Jugend

  • Bambini
  • Juniorinnen und Junioren

Winter 2014/15

21.-22.02.2015

Qualifikation für den Bambini-Cup
U09 - U12

LLZ Koblenz
>> Ausschreibung

27.02 - 01.03.2015

Bambini-Cup
U09 - U12
Andernach

>> Ausschreibung

Weitere Jugend-Turniere, z.B. auf dem Kleinfeld oder Veranstaltungen im Rahmen der Mini/Midfeld-Tour finden Sie unter >> Breitensport und >> Schultennis.

Jugend-Meisterschaften 05.-07.12.2014 in Andernach

Jungen U14
Jungen U16
Jungen U18
Mädchen U14
Mädchen U18
Siegerehrung Einig
Siegerehrung Einig
Siegerehrung Vucic
Siegerehrung Weiler
Siegerehrung Weiler

Max gewinnt Zwillings-Duell gegen Kurt

Britische Lacount-Brüder treffen im U18-Endspiel der Rheinland-Meisterschaften der Jugend aufeinander – Titel an Vucic, Weiler, Hertert und Einig

Andernach. Die Eltern hatten es geahnt. „Vielleicht gewinnt Max, aber es ist immer ganz knapp zwischen den beiden.“ Durch ein 6:4, 6:4 gegen seinen Bruder Kurt wurde Max Lacount Rheinland-Meister in einem Finale, das es nach Erinnerung von Jugendwart Michael Montada in dieser Form noch nie gab bei Titelkämpfen des Tennisverbandes Rheinland: Erstmals standen sich Zwillinge gegenüber.

Im Vorjahr waren sich die beiden im Tennistreff Andernach noch aus dem Weg gegangen. Max trat freiwillig eine Altersklasse höher an und unterlag Jonathan Schmitz vom Andernacher TC, gegen den diesmal im Halbfinale mit 6:2, 6:2 die Revanche gelang. Kurt Lacount setzte sich in der Vorschlussrunde mit 7:5, 6:2 gegen Lukas Königs (TC Hambachtal) durch. „Der erste Durchgang war knapp, im zweiten Satz ist mein Spiel nach dem Break zum 1:3 gekippt“, sagte Königs. Vor dem Finale der britischen Zwillinge stand es, so deren Auskunft, 1:1 zwischen den beiden, die zum dritten Mal in einem Turnierendspiel aufeinander trafen. „Es ist nicht leicht für die beiden, gegeneinander zu spielen“, meinte Mutter Lacount, „aber genauso schwer ist es für die Eltern.“ Gemeldet waren beide noch für den TC Bernkastel-Kues, der Wechsel zum TC Neuwied ist aber bereits vollzogen.

Das Lacount-Finale bildete den Abschluss der TVR-Hallentitelkämpfe. Die mit 83 Teilnehmern durchschnittlich besetzt waren und mit 12 Absagen wegen Krankheit oder Verletzung eine ungewöhnlich hohe Ausfallquote hatten, wie TVR-Mitarbeiterin Simone Wernecke mitteilte. So traten in der Klasse U16/18 nur fünf Mädchen an. Drei kurzfristige Absagen am Samstagvormittag führten dazu. Für Mädchen und Jungen der obersten Altersklassen gelte aber gleichermaßen: „Sie spielen lieber ein Damen- bzw. Herrenturnier als bei der Jugend.“

Ihr Rheinland-Hallendebüt in der Mädchenklasse U16/18 gab Jelena Vucic vom TC Mülheim-Kärlich, Vorjahres-Gewinnerin U14. Ihr Finale gegen Lena Lauderbach  (TC Laudert) war reine Nervensache. In der Mitte des zweiten Satzes, es stand 2:2 und 40:30 für Vucic, musste Schiedsrichter Andreas Hörder eingreifen und die Diskussion um einen vermeintlichen Ausball schlichten. „Ich hätte vielleicht weniger diskutieren sollen“, meinte Lauderbach rückblickend. Jedenfalls geriet sie, 6:3-Gewinnerin des ersten Durchganges, aus dem Tritt, lag bald mit 2:5 hinten und verlor den zweiten Satz (4:6) sowie den Matchtiebreak. (8:10.). „Ich habe schwer ins Spiel gefunden, im zweiten Satz aber klüger gespielt und besser aufgeschlagen“, analysierte Siegerin Vucic den Spielverlauf, und auch sie stellte fest: „Die Diskussion um den einen Ball hat meine Gegnerin schwer genervt.“ Viel Lob für Lena Lauderbach gab´s von Verbandstrainer Sebastian Mastalerz: „Sie macht Fortschritte, ist motiviert und engagiert und spielt entschlossen.“

Ein Höhepunkt dieser Titelkämpfe war, so Mastalerz, der Matchtiebreak, der das Endspiel Jungen U16 entschied. „Mein Halbfinalgegner trat nicht an, so dass ich am Vormittag kein Spiel hatte“, lautete die Erklärung von Raphael Weiler (Andernacher TC) für das 1:6 im ersten Satz gegen Jan Paul Simon vom TC Oberwerth, dessen harten Schlägen allerdings mit zunehmender Spieldauer Länge und Genauigkeit fehlte. „Es war mein erstes Turnier seit einem halben Jahr, mir fehlt die Spielpraxis“, erklärte der Koblenzer. In gleichem Maße gewann Weiler, jüngster Aktiver im U16-Feld, an Sicherheit und schließlich Satz zwei mit 6:2. „Ich habe versucht, den Ball länger im Spiel zu halten“, so Weiler, der zudem im Tiebreak-Durchgang bemerkenswerte Nervenkraft zeigte. Bei 11:12-Rückstand glich er mit einem riskanten Stoppball aus und nutzte schließlich seinen Aufschlag zum 15:13-Gewinn.

Viel Anerkennung spendete Coach Mastalerz, der grundsätzlich bemängelte, „dass man kaum neue Spielerinnen und Spieler sieht“, die U14-Konkurrenzen. Das Mädchen-Finale war „eine klare Sache“, so Siegerin Muriel Hertert (Andernacher TC) nach ihrem 6:2, 6:0 gegen Anna Palamarenko vom TC SW Ürzig, deren Rückenproblem nach eigenem Bekunden „für das Spiel nicht entscheidend war“. Die Begegnung um Platz drei entschied Juliane Menger mit 7:5, 6:3 gegen Linda Schwamborn (HTC Bad Neuenahr) für sich. „Die macht ihre Sache gut“, bekam Schwamborn, in der ersten Runde 6:2, 6:2-Gewinnerin gegen die an Position drei gesetzte Altenahrerin Nele Weber und im Halbfinale von Palamarenko gestoppt, Lob von Mastalerz, der eine weitere Spielerin heraushob: Anna Assmann vom TC Laudert. „Die hat sich gut durch die Qualifikation gespielt“, betonte er. Im Hauptfeld gab Assmann dann gegen die Andernacherin Myriam Rieger kein einziges Spiel ab und sammelte weitere Pluspunkte beim Trainer: „Das ist mal ein neues Gesicht in dieser Altersklasse.“

Seinen Abschied bei den U14ern gab Felix Einig, dem im Endspiel gegen seinen Andernacher Vereinskameraden und Trainingspartner Simon Hüttner mit 7:5, 6:3 die Revanche gelang für die Halbfinal-Niederlage im Vorjahr an gleicher Stätte. „Ich hatte im ersten Satz eine gute Phase, ließ dann nach, bekam aber meine Nerven wieder in den Griff“, beschrieb Einig das Auf und Ab (4:1, 5:5, 7:5) in Durchgang eins. Bei 4:0 Führung im zweiten Satz „nahm ich die Sache etwas zu leicht“, aber am Ende konnte er sagen: „Ich bin als Favorit angetreten und habe meinen Auftrag erfüllt.“ Simon Hüttner verwies auf einen gravierenden Unterschied: „Mein Gegner ist zwei Jahre älter und hat entsprechend mehr Erfahrung.“ Im nächsten Jahr hat Hüttner dann freie Bahn.  

Thomas Wächtler

 

Zahlenspiegel Rheinlandmeisterschaften der Jugend vom 05. – 07.12.2014 in Andernach

Mädchen U14 / Finale:

Muriel Hertert (1, Andernacher TC) – Anna Palamarenko (2, TC SW Ürzig) 6:2, 6:0

Halbfinale:

Hertert – Juliane Menger (4, TC Hackenheim) 7:6, 6:0; Palamarenko – Linda Schwamborn (HTC Bad Neuenahr) 6:4, 6:0

Viertelfinale:

Hertert – Louisa Rabus (Andernacher TC) 6:2, 6:0; Menger – Maria Drexler (TC Mülheim-Kärlich) 6:0, 6:1; Schwamborn – Vanessa Schmidt (TC Höhr-Grenzhausen) 6:4, 6:2; Palamarenko – Anna Assmann (TC Laudert) 6:1, 6:0

 

Jungen U14 / Finale:

Felix Einig (1, Andernacher TC) – Simon Hüttner (2, Andernacher TC) 7:5, 6:3

Halbfinale:

Einig – Nicolas Henke (3, TC Trier) 6:2, 6:1; Hüttner – Matti Bieg (TV Hübingen) 7:5, 6:3

Viertelfinale:

Einig – Lennart Melzer (TC Trier) 6:0, 7:6; Henke – Tristan Reiff (Andernacher TC) 6:2, 2:6, 10:6; Bieg – Luca Weiler (4, TC Mülheim-Kärlich) 6:7, 6:3, 11:9; Hüttner – Cedric Floer (TC Traben-Trarbach) 6:2, 6:2

 

Jungen U 16 / Finale:

Raphael Weiler (1, Andernacher TC) – Jan Paul Simon (3, TC Oberwerth Koblenz) 1:6, 6:2, 15:13

Halbfinale:

Weiler – Timo Kiesslich (TC Diez) ohne Spiel für Weiler; Simon – Hendrik Schneider (TC Mülheim-Kärlich) 6:3, 6:4

Viertelfinale:

Weiler – Frederik Zehren (TV Wincheringen) 7:5, 6:3; Kiesslich – Yannick Wilden (TC Horhausen) 6:3, 6:4; Simon – Jan Dietrich (Andernacher TC) 6:3, 6:1; Schneider – Hendrik Vismann (TC Vallendar 83) 6:0, 6:1

 

Mädchen U16/18 / Finale:

Jelena Vucic (1, TC Mülheim-Kärlich) – Lena Lauderbach (2, TC Laudert) 3:6, 6:4, 10:8

Halbfinale:

Vucic – Jasmin Brubach (TC Oberwerth Koblenz) 6:0, 6:0; Lauderbach – Lara Kohler ( TC Mülheim-Kärlich) 6:0, 6:1

 

Jungen U18 / Finale:

Max Lacount (1, TC Neuwied) – Kurt Lacount (2, TC Neuwied) 6:4, 6:4

Halbfinale:

M. Lacount – Jonathan Schmitz (Andernacher TC) 6:2, 6:2; K. Lacount – Lukas Königs (TC Hambachtal) 7:5, 6:2

Bambini-Cup 20. - 22. 06. 2014 in Bad Ems

Myriam Rieger, Siegerin U12
Simon Hüttner, Sieger U12
Meike Kohler, Siegerin U10
Julian Gemmer, Sieger U10
Annalena Noll, Siegerin U09
Oliver Noll, Sieger U09
Emilia Feodorovici, 2. Platz U12
Tristan Reiff, 2. Platz U12
Jan Niklas Jobelius, 2. Platz U10
Emma Piwowarsky, 2. Platz U10
Mara Porcos, 2. Platz U09
Flynn-Tjark Baumert, 2. Platz U09
Erika Reinhardt. 1. Platz U12 NR
Maik Paul, 1. Platz U12 NR
Alexander Lowjaga, 2. Platz U12 NR
Jil Antonia Burkardsmaier, 2. Platz U12 NR
Turnierleiter Benjamin Löwenstein (re) und Oberschiedsrichter Patrick Friedrich (li)

Viele Emotionen bei den Kleinsten

Knappe Siege für die Noll-Zwillinge – Hüttner verteidigt seinen Titel erfolgreich, Rieger gewinnt bei den Mädchen U12

Was will man mehr? Bei idealem Wetter und professioneller Organisation bot das Turnier der Jüngsten, der Bambini-Cup des Tennisverbandes Rheinland (TVR) auf der Anlage des TC BW Bad Ems, „absolut positive“ sportliche Leistungen, wie TVR-Trainer Sebastian Mastalerz anerkannte.

Vor allem die U09 hat es dem Coach angetan. „In diesen Alter werden viele Bausteine gelegt“, betonte Mastalerz. Dabei ist man offenbar auf einem guten Weg, „die Jahrgänge 2005 und auch 2006 sind die stärksten seit langem“. In Bad Ems siegten am Finaltag wie schon beim Hallen-Cup vor vier Monaten in Andernach die Bad Emser Noll-Zwillinge, allerdings erst nach hartem Kampf. Mit weicheren Bällen und niedrigerem Netz gab es auf dem Midfeld bei verkürzter Zählweise jeweils Matchtiebreaks: Oliver Noll setzte sich gegen Flynn-Tjark Baumert (HTC Bad Neuenahr) mit 6:3, 4:6, 12:10 durch, ähnlich knapp und mit gleichem Sieger hatte schon das Hallenfinale vor vier Monaten geendet (und umgekehrt sah es beim Mini-Cup vor zwei Wochen in Ingelheim aus); seine Schwester Annalena bezwang Vereinskameradin Mara Porcos mit 6:4, 6:7, 10:8. „Die vielen Emotionen waren sehr bewegend“, berichtete Mastalerz von einer „sehr guten Atmosphäre“ auf und neben dem Platz. Beim Vorjahres-Freiplatzturnier waren die beiden Nolls noch an der älteren Konkurrenz gescheitert, diesmal zogen sie durch Halbfinalsiege gegen Hendrik Hildesheim vom TC SW Montabaur (6:2, 6:4) bzw. Aylin Colaklar aus Neuwied (6:2, 6:3) in die Endspiele. „Das waren dann sehr emotionale Begegnungen“, meinte Simone Wernecke von der TVR-Geschäftsstelle, „wie so oft in diesem Alter sind die Kinder sehr ehrgeizig und denken zu viel über eigene Fehler nach. Die Kleinen müssen eben noch lernen, ruhig zu bleiben.“ Das traut Trainer Mastalerz diesem Nachwuchs durchaus zu. Schließlich sind z.B. alle acht Jungen-Viertelfinalisten im Verbandskader, „die werden beim Training und in Turnieren voneinander lernen.“

Bereits mehrere Schritte weiter ist Simon Hüttner (LK 15) vom Andernacher TC, der bei seiner erfolgreichen U12-Titelverteidigung nur insgesamt acht Spiele abgab. Beim 6:0, 6:0 im Finale gegen seinen ein Jahr jüngeren Klubkameraden Tristan Reiff profitierte er allerdings von dessen Schwerstarbeit im Halbfinale. Vier Matchbälle hatte Reiff im zweiten Satz gegen Nicolas Henke (LK 17) aus Trier vergeben. In so einer Situation findet dann mancher nicht mehr ins Spiel zurück, wie Mastalerz weiß, „aber Tristan ließ sich nicht hängen und kämpfte unverdrossen weiter.“ Das war, so der der Trainer, „der Schlüssel“ zum 6:4, 5:7, 10:7-Sieg, der jedoch viel Kraft kostete. „Im Finale war er dann platt“, meinte Simone Wernecke. Rheinland-Serienmeister Hüttner, der es in seiner 6:2, 6:4-Vorschlussrunde mit dem Altenkirchener David Ruthardt (Mastalerz: Der präsentierte sich gut und brachte frischen Wind in die Konkurrenz) leichter hatte, muss sich künftig in der U14 beweisen. Doch sein Trainer traut der Nr. sieben der deutschen U12-Rangliste zu, „dass er auch bei den Älteren oben mitspielt, denn er ist zäh“.

Hochklassiges Jugend-Tennis wurde auf der Bad Emser Anlage (beim TC Eitelborn spielten die Nebenrunden) in einem Turnier, bei dem Organisationsleiter Benjamin Löwenstein alles im Griff hatte, auch von den Mädchen U12 geboten. In einem spannenden Endspiel mit „tollen Ballwechseln“ (Wernecke) setzte sich Hallenmeisterin Myriam Rieger (LK 17) vom Andernacher TC, die im Halbfinale Annika Berrendorf, ebenfalls Andernach, ausgeschaltet hatte (6:0, 6:4), in zwei umkämpften Sätzen mit 6:4, 6:3 gegen die Bad Neuenahrerin Emilia Feodorovici (LK 16) durch. Zweites Halbfinale: Feodorovici 6:4, 6:2 vs. Salima Dababi (TC Höhr-Grenzhausen). „Myriam hat sich gut entwickelt, sie besitzt viel Motivationskraft, ist ehrgeizig und hat sich diesen Erfolg verdient“, lobte Trainer Mastalerz die Freiplatz-Titelträgerin 2014.

Wie schon beim Hallenturnier im Winter war das Mädchenfeld U10 recht dünn, der Titel wurde in einer Fünfer-Gruppe ausgespielt. Die entscheidende Begegnung gewann Meike Kohler (TC Mülheim-Kärlich) gegen Emma Piwowarsky vom TC Höhr-Grenzhausen nach zäher Gegenwehr mit 3:6, 6:3, 10:2. „Nächstes Jahr muss sie sich mit dem starken Jahrgang 2003 auseinandersetzen, zu dem Spielerinnen wie Berrendorf und Dababi gehören“, kündigte Sebastian Mastalerz weitere schwere Spiele für Kohler an.

Das Finale der Jungen U10 gewann Julian Gemmer (TC SW Montabaur) gegen Jan Niklas Jobelius (TC RW Ulmen) mit 6:4, 6:4, nachdem er sich im Halbfinale gegen den Bendorfer Mini-Cup-Gewinner Florian Leonhard durchgesetzt hatte (6:2, 7:5). Ganz eng war es im zweiten Vorschlussrundenspiel: Jobelius schlug Richard Gotzes (TC Oberwerth) mit 7:6, 6:7, 10:7. „Da hat die Tagesform entschieden“, urteilte Sebastian Mastalerz, „die vier Halbfinalisten spielen auf gleichem Niveau.“     

Thomas Wächtler


Zahlenspiegel:

Mädchen U 9 - Finale:

Annalena Noll (TC BW Bad Ems) – Mara Porcos (TC BW Bad Ems) 6:4, 6:7, 10:8

Halbfinale:

Noll – Aylin Colaklar (TC Neuwied) 6:2, 6:3;
Porcos – Leni Hepfer (TC Eitelborn) 6:3, 6:3

 

Jungen U 9 - Finale:

Oliver Noll (TC BW Bad Ems) – Flynn-Tjark Baumert (HTC Bad Neuenahr) 6:3, 4:6, 12:10

Halbfinale:

Baumert – Finn Gerharz (TC BW Bad Ems) 6:4, 6:4;
Noll – Hendrik Hildesheim (TC SW Montabaur) 6:2, 6:4

Viertelfinale:

Baumert – Noah Meister (TC Diez) 6:2, 6:2;
Gerharz – Nicolas Weber (TC GW Betzdorf) 6:3, 7:5;
Hildesheim – Christian Gabriel Mihai (ASG Altenkirchen) 5:7, 6:3, 10:6;
Noll – René Gabriel Jung (TC BW Bad Kreuznach) 6:3, 6:2

 

Mädchen U 10 - Finale:

Meike Kohler (TC Mülheim-Kärlich) – Emma Piwowarsky (TC Höhr-Grenzhausen) 3:6, 6:3, 10:2

 

Jungen U 10 - Finale:

Julian Gemmer (TC SW Montabaur) – Jan Niklas Jobelius (TC RW Ulmen) 6:4, 6:4

Halbfinale:

Gemmer – Florian Leonhard (Bendorfer TV) 6:2, 7:5;
Jobelius - Richard Gotzes (TC Oberwerth Koblenz) 7:6, 6:7, 10:7

 

Mädchen U 12 - Finale:

Myriam Rieger (2, Andernacher TC) – Emilia Feodorovici (1, HTC Bad Neuenahr) 6:4, 6:3

Halbfinale:

Feodorovici – Salima Dababi (4, TC Höhr-Grenzhausen) 6:4, 6:2;
Rieger – Annika Berrendorf (3, Andernacher TC) 6:0, 6:4

Viertelfinale:

Feodorovici – Hannah Piwowarsky (TC Höhr-Grenzhausen) 6:1, 6:1;
Dababi – Marie Ilse (TC Höhr-Grenzhausen) 7:6, 6:2;
Berrendorf – Emma Stockmann (TC Diez) 6:0, 6:4;
Rieger – Hannah Goldhausen (TC Höhr-Grenzhausen) 6:1, 6:0

 

Mädchen U 12, Nebenrunde - Finale:

Erika Reinhardt (TC Vallendar 83) – Jil Antonia Burkardsmaier (TC Mülheim-Kärlich) 6:1, 6:1

 

Jungen U 12 - Finale:

Simon Hüttner (1, Andernacher TC) – Tristan Reiff (3, Andernacher TC) 6:0, 6:0

Halbfinale:

Hüttner – David Ruthardt (4, ASG Altenkirchen) 6:2, 6:4;
Reiff – Nicolas Henke (2, TC Trier) 6:4, 5:7, 10:7

Viertelfinale:

Hüttner – Eric Gotthardt (TC BW Bad Ems) 6:0, 6:1;
Ruthardt – Benedikt Steudter (TC Höhr-Grenzhausen) 2:6, 6:3, 10:3;
Reiff – Max Montermann (Andernacher TC) 6:0, 6:1;
Henke – Leonard Brixius (TC Trier) 6:0, 6:4

 

Jungen U 12, Nebenrunde - Finale:

Maik Paul (TC Emmelshausen) – Alexander Lowjaga (Andernacher TC) 6:1, 6:4

Jugendmeisterschaften vom 29.05. – 01.06.2014 in Andernach

Niclas Weiler, Sieger U18
Jan Paul Simon, 2. Pl. U18
Yannick Floer, Sieger U16
Pierce Gilheary, 2. Pl. U16
Felix Einig, Sieger U14
Marlon Vankan, 2. Pl. U14
Mädchen U18
Mädchen U14
Jungen U14
Jungen U16
Jungen U18

„Etwas Glück gehört auch dazu“

Knappe Entscheidungen bei den Jugend-Meisterschaften des Tennisverbandes Rheinland in Andernach – Viel Lob für Floer

Andernach. Je jünger, desto kämpferischer: Erst im Champions-Tiebreak fiel die Entscheidung in den Endspielen der Jungen und Mädchen U14 bei den Jugend-Meisterschaften des Tennisverbandes Rheinland, und im Finale Jungen U16 ging es ebenfalls in den verkürzten dritten Satz. „Etwas Glück gehört auch dazu“, kommentierte Felix Einig vom gastgebenden Andernacher TC seinen späten Erfolg gegen Hallen-Champion Marlon Vankan in der Klasse der jüngsten Spieler.

Insgesamt 69 Jungen und Mädchen waren in Andernach angetreten. „Die Spiele waren zwar auf einem sehr guten Niveau, aber ich hatte mit deutlich mehr Teilnehmern gerechnet“, zog TVR-Jugendwart Michael Montada ein Fazit, nachdem die Jugend-Endspiele beendet waren. Auf drei Plätzen gleichzeitig war es um die Titel gegangen, die Zuschauer hatten die Qual der Wahl. Und wer die Mädchen spielen sehen wollte, musste einen Tag früher kommen. „Wegen der Verbandsspiele haben wir deren Begegnungen vorgezogen“, erklärte Montada, zeigte sich mit dieser Lösung aber nicht ganz glücklich: „Da sollte man sich etwas besser abstimmen.“

Am ersten der beiden Finaltage musste Jelena Vucic vom TC Mülheim-Kärlich,  Vorjahresmeisterin U14, bei ihrem ersten Auftritt in der höheren Klasse die Grenze erkennen, die ihr das Alter (noch) setzt. Mit imponierenden 24:0 Spielen – bei nur sechs Starterinnen waren zwei Gruppen gebildet worden – ins Finale eingezogen, unterlag sie Lena Lauderbach vom TC Laudert glatt mit 1:6, 2:6. „Lena war deutlich überlegen, aber angesichts des Altersunterschiedes musste man damit rechnen“, verwies Jugendwart Montada auf die Vorteile der zwei Jahre älteren neuen Rheinlandmeisterin. Im Spiel der beiden Gruppenzweiten um Rang drei setzte sich Lara Kohler (Mülheim-Kärlich) mit 6:0, 6:1 gegen die Diezerin Jacqueline Djonova durch. Eine „enge Sache“ (Montada) war die Entscheidung bei den jüngeren Mädchen: Muriel Hertert aus Andernach, voriges Jahr im Finale noch glatt an Vucic gescheitert, kämpfte Anna Palamarenko (TC SW Ürzig) im Endspiel U14 mit 7:5, 5:7, 10:7 nieder. Um Platz drei: Liliana Danajlovski (Andernacher TC) 6:1, 6:2 gegen Nele Weber vom SV Altenahr, die im Viertelfinale die an Position drei gesetzte Andernacherin Louisa Rabus mit 10:7 im Tiebreak ausgeschaltet hatte.

Während bei den Mädchen nur 20 Spielerinnen gemeldet hatten, „obwohl diesmal auf die Qualifikation verzichtet wurde“, wie der TVR-Jugendwart anmerkte, war die Beteiligung bei den männlichen Jugendklassen „erfreulich hoch“. Ganze vier Spieler hatten 2013 um die U18-Meisterschaft gekämpft. Den Titel hatte sich Niclas Weiler (TC Mülheim-Kärlich) geholt, und den verteidigte er in Andernach erfolgreich. „Es sieht deutlicher aus, als es auf dem Platz war“, meinte der alte und neue Meister nach dem 6:3, 6:2 im Finale gegen „meinen Freund und Rivalen“ Jan Paul Simon vom TC Oberwerth. Mit einem Stoppball beendete Weiler das Match, bei dem es nach 2:2 im zweiten Satz „für mich nur noch abwärts ging“, wie Simon frustriert feststellte. Im Spiel um Platz drei fand der Traben-Trarbacher Raimo Wöhler, der sich gegen Lukas Königs (TC Hambachtal) mit 7:5, 7:5 durchsetzte, noch Zeit für einen anerkennenden Klapps auf den Hinterkopf seines Vereinskameraden Yannick Floer. Der hatte soeben auf dem Nachbarplatz seinen australischen Gegner Pierce Gilheany (TC BW Bad Ems) mit 5:7, 6:3, 10:4 niedergerungen. Nach verlorenem ersten Satz war es Floer gelungen, gegen seinen körperlich deutlich überlegenen Gegner („Ich dachte zuerst, gegen den kann ich nie gewinnen“) bei 3:2-Führung im zweiten Durchgang das Spiel zu drehen. „Ich habe acht Punkte in Folge gemacht und dann meine Chance gesehen“, meinte der U14-Meister des Vorjahres und fand die Zustimmung von TVR-Trainer Sebastian Mastalerz: „Das war der Schlüssel zu seinem Erfolg; er ist drangeblieben und hat weiter an sich geglaubt.“ Kontrahent Gilheany, seit April zum Sandplatz-Training in  der Tennis Base Höhr-Grenzhausen, hatte es  zeitweise mit der falschen Taktik versucht, „als ob ich auf einem Hartplatz spielen würde“.  Base-Cheftrainer Rodney Rapson berichtete von zahlreichen jungen Spielern aus Australien und Neuseeland, aber auch aus Großbritannien, „für die es zum Entwicklungsplan gehört, auf Sand die Taktik und Bewegung des Spiels zu lernen.“ Für Finalgewinner Floer, der mit dem Wechsel in die nächsthöhere Altersklasse keinerlei Probleme zu haben schien, fand Rapson viel Lob: „Er spielt richtig schönes Tennis und ich wünsche ihm, dass er noch etwas wächst.“

Spitz auf Knopf stand es bis zum Schluss der letzten Begegnung an diesem Finaltag der Jungen in Andernach. Felix Einig hatte einen 4:5-Rückstand zum 7:5 gedreht in einem „sehr guten Spiel mit hart umkämpften Punkten“, wie Coach Mastalerz anerkannte, den zweiten Satz mit 4:6 an Vankan abgegeben und nach 6:2-Führung im Champions-Tiebreak seinen Gegner auf 7:8 herankommen lassen. Dann entschieden Millimeter, als der Ball die linke Seitenlinie des Halbfeldes soeben noch geküsst hatte. Die Frage Matchball oder Ausgleich wurde nach kurzer Diskussion ebenso schnell und fair entschieden wie alle verzwickten Situationen an diesem Tag. Felix Einig freute sich über sein Glück („Es war zweimal ganz knapp“) und über seine gute Tiebreak-Bilanz, „die mir viel Selbstvertrauen gegeben hat“; Kontrahent Vankan, mittlerweile beim TV Wincheringen, sah sich mit Recht als unglücklicher Verlierer, der „ganz gut gespielt und wenig Fehler“ gemacht habe, in der Tiebreak-Lotterie aber eine Niete zog: „Schlecht angefangen und am Ende Pech gehabt.“     

Thomas Wächtler


 

Zahlenspiegel

Mädchen U14 - Finale:

Muriel Hertert (1, Andernacher TC) – Anna Palamarenko (2, TC SW Ürzig) 7:5, 5:7, 10:7

Halbfinale:
Hertert – Nele Weber (SV Altenahr) 7:5, 6:2; Palamarenko - Liliana Danajlovski (4, Andernacher TC) 6:1, 4:6, 10:6

 

Mädchen U14 Nebenrunde - Finale:

Lilly Ann Schmidt (2, TC Höhr-Grenzhausen) – Annika Berrendorf (1, Andernacher TC) 6:1, 6:4

 

Jungen U14 - Finale:

Felix Einig (2, Andernacher TC) – Marlon Vankan (4, TV Wincheringen) 7:5, 4:6, 10:7

Halbfinale:
Vankan – Luca Franze (1, Andernacher TC) 7:5, 6:0; Einig – Luca Weiler (3, TC Mülheim-Kärlich) 6:4, 6:0

Viertelfinale:
Franze – Matti Bieg (TV Hübingen) 6:0, 6:3; Vankan – Christian Djonov (TC Diez) 6:2, 6:0; Weiler – Julius Brixius (TC Trier) 6:1, 6:1; Einig – Fabio Burggraf (TV Guckheim) 6:0, 6:0

 

Jungen U14 Nebenrunde - Finale:

Henrik Görgens (Andernacher TC) – Tristan Reiff (Andernacher) TC 7:5, 6:1

 

Jungen U 16 - Finale:

Yannick Floer (1, TC Traben-Trarbach) – Pierce Gilheary (TC BW Bad Ems) 5:7, 6:3, 10:4

Halbfinale:
Floer – Florian Zimmer (4, TC Idar-Oberstein) 6:2, 6:4; Gilheary – Max Bohl (3, TC Trier) 6:1, 6:1

Viertelfinale:
Floer – Leon Kamke (TC Traben-Trarbach) 6:2, 6:1; Zimmer – Frederik Zehren (TV Wincheringen) 0:6, 6:2, 10:4; Bohl - Paul Gebauer (Andernacher TC) 6:1, 6:2; Gilheary – Raphael Weiler (2, Andernacher TC) 6:3, 6:3

 

Mädchen U16/18 - Finale:

Lena Lauderbach (2, TC Laudert) – Jelena Vucic (1, TC Mülheim-Kärlich) 6:1, 6:2

 

Jungen U18 - Finale:

Niclas Weiler (1, TC Mülheim-Kärlich) – Jan Paul Simon (2, TC Oberwerth Koblenz) 6:3, 6:2

Halbfinale:
Weiler – Raimo Wöhl (3, TC Traben Trarbach) 6:2, 6:2; Simon – Lukas Königs (4, TC Hambachtal) 6:2, 6:2

Bambini-Cup 14. - 16. 02. 2014 in Andernach

Jungen U09
Mädchen U09
Jungen U10
Mädchen U10
Jungen U12
Mädchen U12 / Finalistinnen
Mädchen U12 / Drittplatzierte

Vom Nachwuchs ist einiges zu erwarten

Hüttner und Leonhard wieder erfolgreich beim Bambini-Cup des TVR in Andernach – Noll-Siege in der Klasse der Jüngsten

Andernach. Die Jüngsten wecken Hoffnungen: „Wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, kann man einiges erwarten“, freute sich Michael Montada, Jugendwart des Tennisverbandes Rheinland (TVR), über den Auftritt der Mädchen und Jungen U9 beim Bambini-Cup, und auch TVR-Trainer Sebastian Mastalerz lobte die Leistungen des jüngsten Nachwuchses: „Viele gute Spielerinnen und Spieler, verteilt über das gesamte Rheinland, das macht Spaß.“

Wobei beim Jahrgang 2005 und jünger ein Name zu nennen ist, denn beide Titel gingen an  die Bad Emser Zwillinge Annalena und Oliver Noll. Im Mädchen-Endspiel U9, auf verkürztem Midfeld mit 50%-Bällen, niedrigerem Netz und Spielbeginn beim Stand von 2:2, hatte sich zunächst Annalena mit 6:2, 6:3 gegen Mara Porcos vom VfR Koblenz-Karthause durchgesetzt, anschließend drehte ihr Bruder Oliver, ebenfalls TC BW Bad Ems, auf dem gleichen Platz das Jungen-Finale gegen den aufschlagstarken Bad Neuenahrer Flynn-Tjark Baumert mit 4:6, 6:4 und 10:3 im Matchtiebreak. Vielleicht steckte Baumert noch das schwere Halbfinale (6:3, 5:7,10:6) gegen René Gabriel Jung (TC BW Bad Kreuznach) in den Knochen. „Bei beiden ist schon alles vorhanden, was einen guten Tennisspieler ausmacht“, urteilte Jugendwart Montada nach dem Endspiel, und Coach Mastalerz meinte: „Ich bin mir sicher, wir werden sie in den nächsten Altersklassen wiedersehen.“

Mit 20 Teilnehmern – insgesamt traten 86 Jungen und Mädchen bei den Rheinland-Meisterschaften des Nachwuchses im Andernacher Tennistreff Mittelrhein an, neun mehr als im Vorjahr – war das Feld der Jungen U9 gut besetzt. Darüber freuten sich Trainer und Jugendwart, gleichermaßen enttäuscht waren beide über den Verlauf der Titelkämpfe bei den Mädchen U10. Am Ende waren drei übrig geblieben, das entscheidende Gruppenspiel gewann Leonie Wagner vom TC Höhr-Grenzhausen gegen Emma Piwowarsky (TV Hübingen) mit 6:2, 6:3. Gegen Rebecca Müller (TC Oberwerth) hatte sie zuvor den Matchtiebreak mit 4:10 verloren, „da war ich unkonzentriert und hatte Probleme mit meinem Aufschlag.“ Allerdings verzichtete die Koblenzer U10-Favoritin nach zwei Siegen auf eine Fortsetzung ihrer Erfolgsserie. Ganz eng wurde es in der Vorentscheidung der Jungen U10. Als bester Gruppenzweiter (nach Herausrechnen der Spiele gegen die Tabellenletzten in den beiden Vierer-Gruppen) war Richard Gotzes vom TC Oberwerth ins Halbfinale gerutscht, das er gegen Vorjahres-U9-Gewinner Florian Leonhard (Bendorfer TV) mit 2:6, 6:7 verlor. Da sich in der anderen Vorschlussrunden-Paarung Nick Keuler gegen Julian Gemmer (TC SW Montabaur) mit 6:3, 6:4 durch setzte, kam es zu einem Bendorfer Endspiel, zugleich eine Wiederholung des Jüngsten-Finales von 2013 – und wieder gewann Leonhard. „Im zweiten Satz hat Nick besser gespielt, aber zu viele leichte Fehler gemacht“, verteilte der Sieger (6:3, 7:5) anschließend Lob und Tadel. Sie kennen sich gut, sind gemeinsam in einer Trainingsgruppe, „und da habe ich gegen ihn auch schon mal gewonnen“, betonte Keuler. Für Trainer Mastalerz sind die beiden in ihrer Klasse unangefochten: „Es ist fraglich, ob es jemanden gibt, der ihnen gefährlich werden kann.“

Eine erfolgreiche Titelverteidigung gab es auch bei den Jungen U12, allerdings ohne Altersklassen-Wechsel: Simon Hüttner vom Andernacher TC war wie schon im letzten Jahr nicht zu schlagen. „Spielerisch ist er den anderen voraus, ihm fehlt es nur noch an der Athletik, aber das wird sich mit der Zeit ändern“, urteilte Mastalerz nach Hüttners engem, von Behandlungspause unterbrochenem 6:4, 7:6 (8:6)-Finalsieg gegen „meinen Freund“ Nicolas Henke (TC Trier). Bei 5:2-Führung im zweiten Satz sah es nach einer klaren Sache für Rheinland-Pfalz-Meister Hüttner aus, als ihm plötzlich die Luft ausging. „Das hat mich schon etwas aus dem Rhythmus gebracht“, kommentierte Henke die Unterbrechung, „aber ich wusste, er würde sich erholen.“ Beim Tiebreak war Hüttner wieder da („Ich bin ein Kämpfertyp“), und sein unterlegener Kontrahent meinte anerkennend: „Sein Oberkörper ist zwar nicht so stark, dafür ist er umso fitter auf den Beinen.“

Wie entscheidend die richtige Einstellung gerade bei Nachwuchsspielern ist, zeigte sich in der ältesten Mädchenklasse. Mitfavoritin Emilia Feodorovici (HTC Bad Neuenahr) schied gleich in der ersten Runde mit 6:1, 2:6, 8:10 gegen Salima Dababi aus Höhr-Grenzhausen aus. „Eine Überraschung, aber solche Spiele gibt es“, stellte Sebastian Mastalerz fest. „Wenn man den ersten Satz klar gewinnt und dann Angst vor dem Sieg bekommt, ist das eine mentale Sache.“ Das galt, unter anderen Vorzeichen, auch für Myriam Rieger (Andernacher TC). Nach zweieinhalb Stunden hatte sie im Halbfinale Marie Ilse (TC Höhr-Grenzhausen) mit 6:7, 7:5, 10:3 niedergerungen, nach Erholungspause ließ sie ihrer Andernacher Endspielgegnerin Annika Berrendorf beim 6:1, 6:1 keine Chance. „Ein enger Sieg kann motivieren, trotz aller Anstrengung“, erklärte Trainer Mastalerz, und das bestätigte die U12-Meisterin: „Die müden Beine habe ich im Finale gar nicht gemerkt.“  

Thomas Wächtler

 

Zahlenspiegel Bambini-Cup

vom 14.02. – 16.02.2014 in Andernach

 

Mädchen U 9:

Finale:

Annalena Noll (TC Bad Ems) – Mara Porcos (VfR Koblenz) 6:2, 6:3

Halbfinale:

Noll – Charlotte Keitel (TC Trier) 6:3, 6:3; Porcos – Charlotte Jelen (TC Trier) 6:3, 6:3

 

Jungen U 9:

Finale:

Oliver Noll (TC Bad Ems) – Flynn-Tjark Baumert (HTC Bad Neuenahr) 4:6, 6:4, 10:3

Halbfinale:

Noll – Nicolas Weber (TC GW Betzdorf) 6:3, 6:2; Baumert – René Gabriel Jung (TC BW Bad Kreuznach) 6:3, 5:7, 10:6

Viertelfinale:

Noll - Hendrik Hildesheim (TC SW Montabaur) 6:3, 6:3; Weber – Torben Wernecke (TC Braubach) 7:5, 6:2; Jung – Noah Meister (TC Diez) 4:3 Aufg. Meister; Baumert – Henry Jelen (TC Trier) 6:2, 6:4

 

Mädchen U 10:

Finale:

Leonie Wagner (TC Höhr-Grenzhausen) - Emma Piwowarsky (TV Hübingen) 6:2, 6:3

 

Jungen U 10:

Finale:

Florian Leonhard (Bendorfer TV) – Nick Keuler (Bendorfer TV) 6:3, 7:5

Halbfinale:

Leonhard - Richard Gotzes (TC Oberwerth Koblenz) 6:2, 7:6; Keuler - Julian Gemmer (TC SW Montabaur) 6:3, 6:4

 

Mädchen U 12:

Finale:

Myriam Rieger (2, Andernacher TC) - Annika Berrendorf (Andernacher TC) 6:1, 6:1

Halbfinale:

Berrendorf – Salima Dababi (TC Höhr-Grenzhausen) 6:4, 6:0; Rieger - Marie Ilse (TC Höhr-Grenzhausen) 6:7, 7:5, 10:3

 

Jungen U 12:

Finale:

Simon Hüttner (1, Andernacher TC) – Nicolas Henke (2, TC Trier) 6:4, 7:6

Halbfinale:

Hüttner - Tristan Reiff (Andernacher TC) 6:2, 7:5; Henke - Henry Kasche (VfL Rüdesheim) 6:2, 6:2

Viertelfinale:

Hüttner – Alexander Lowjaga (Andernacher TC) 6:0, 6:1; Reiff - Leonard Brixius (4, TC Trier) 6:2, 6:1; Kasche – Benedikt Steudter (TC Höhr-Grenzhausen) 6:0, 6:0; Henke – Jonathan Sieben (HTC Bad Neuenahr) 6:0, 1:0 Aufg. Sieben

 

 

Jugendmeisterschaften vom 06. – 08.12.2013 in Andernach

Jungen und Mädchen U18
Jungen U16
Jungen U14
Mädchen U14

Der Titel bleibt in der Familie

Jonathan Schmitz Rheinland-Hallenmeister U18 des Tennisverbandes Rheinland – Sieg und Niederlage für Lacount-Zwillinge – Runkel und Vucic wie erwartet, Vankan lässt aufhorchen

Andernach. Der Titel bleibt in der Familie: Im Vorjahr war Constantin Schmitz Tennis-Rheinlandmeister geworden, diesmal gewann sein jüngerer Bruder Jonathan das Finale der männlichen Jugend U18 und freute sich anschließend: „Ich habe einige Monate lang kein Turnier bestreiten können und bin überrascht, wie gut es lief.“

Nicht nur der Wechsel von Constantin zu Jonathan weckte Erinnerungen an die vergangene Saison. Denn auch diesmal bestritt ein Bruderpaar gleichzeitig nebeneinander ein Endspiel. Vor knapp zwölf Monaten hatten die Schmitzens vom Andernacher TC Seite an Seite mit wechselndem Erfolg um die Siegerpokale gekämpft, diesmal sorgten die britischen Zwillinge Max und Kurt Lacount vom TC Bernkastel-Kues, die bei den Freiplatz-Meisterschaften der Saison 12/13 erstmals um Rheinlandtitel gespielt hatten, für die gleiche Konstellation. Während Linkshänder Kurt, Ende August in Traben-Trarbach U16-Gewinner, auf Platz eins des Andernacher Tennistreffs in der gleichen Altersklasse gegen den Trierer Max Bohl („Mir steckte noch das harte Halbfinalspiel vom Vormittag in den Knochen“) einem glatten Zwei-Satz-Sieg entgegenstrebte, schlug sich Max auf Platz zwei fürs Finale U18 ein. „Wir wollten unbedingt vermeiden, möglicherweise gegeneinander antreten zu müssen, und haben deshalb entschieden, dass Max eine Klasse höher antritt“, meinte Kurt nach seinem 6:1,6:1-Erfolg. Bohl nahm die Niederlage gefasst hin. „Ich bin vor allem glücklich über den Vorschlussrundenerfolg gegen Yannick Floer, dem ich zuvor fünfmal hintereinander jeweils im Matchtiebreak unterlegen war“, meinte er. „Da war dann im Endspiel die Spannung raus.“

Max Lacount und Jonathan Schmitz lieferten sich im ersten Satz ein ganz enges Match, bei dem Schmitz immer wieder eine Antwort auf das kraftvolle Tennis seines Kontrahenten fand und schließlich den Tiebreak mit 7:4 für sich entschied. Das war, wie sich herausstellte, schon mehr als die halbe Miete, denn kurze Zeit später verwandelte Jonathan bei 5:0-Führung im zweiten Durchgang seinen dritten Matchball. „Ich hatte schon nach dem Gewinn des ersten Satzes ein gutes Gefühl“, sagte er, während Max auf sein kräftezehrendes zweieinhalbstündiges Halbfinalspiel (7:5, 0:6, 11:9) gegen Niclas Weiler verwies.

Im nächsten Jahr wollen die beiden Lacounts vermehrt internationale ITF-Turniere spielen. „Das ist von Deutschland aus billiger als von England“, berichtete Kurt, dessen Familie im August von Bristol ins Moselörtchen Ürzig gezogen war.

Wie bei den ältesten Jungen litt auch die Mädchenklasse U16/18, in der die an eins und vier gesetzten Janina Berres und Rebecca Rieger kurzfristig abgesagt hatten, unter der geringen Teilnehmerzahl. „Das ist natürlich nicht zufriedenstellend“, lautete der Kommentar von TVR-Jugendwart Michael Montada. Insgesamt 79 Spielerinnen und Spieler waren in Andernach angetreten, Montada verwies auf „zahlenmäßig schwächere Jahrgänge und eine mittlerweile breitere Turnierlandschaft.“

Im Eiltempo spielten sich Felicitas Runkel vom TC Oberwerth Koblenz, an zwei gesetzt, sowie Tanja Palamarenko (TC SW Ürzig) ins Finale, das Runkel glatt (6:2, 6:1) für sich entschied. „Mit ihr war zu rechnen“, stellte Verbandstrainer Sebastian Mastalerz fest, der dem Turnier „gutes regionales Niveau“ bescheinigte, aber ebenfalls die geringe Anzahl an Spielerinnen bedauerte: „Obwohl wir schon die Jahrgänge U16 und U18 zusammengefasst haben, wird sich daran wohl auch in den nächsten Jahren nichts ändern.“ Siegerin Runkel, Gymnasiastin in Mayen, freute sich über ein „relativ locker zu spielendes Turnier“ nach der Abmeldung von zwei Top-Spielerinnen, bedauerte aber, „dass es weniger Ranglistenpunkte gibt.“

Auch bei den jüngsten Mädchen eilten die beiden Finalistinnen im Schnelldurchgang ins Endspiel, das die klare und eindeutig unterforderte Favoritin Jelena Vucic („Nächstes Jahr will ich eine Klasse höher spielen“) vom TC Mülheim-Kärlich mit 6:1, 6:0 wie im Vorjahr gegen die Andernacherin Muriel Hertert gewann. „Vor drei Jahren habe ich zum letzten Mal gegen sie verloren, danach sind die Ergebnisse immer deutlicher zu meinen Gunsten geworden“, so Vucic.

Ein neuer Name tauchte in der Siegerliste der Jungen U14 auf: Marlon Vankan (DJK Trassem) aus dem lothringischen Thionville hatte lediglich „nach langer Anreise“ bei seinem Erstrundensieg (4:6, 6:2, 10:5) gegen Florian Zimmer Mühe und gewann das Finale gegen Simon Hüttner mit 6:0, 6:1. „Ich kenne ihn gut, habe schon oft gegen ihn gespielt und noch nie verloren“, meinte Vankan, während Hüttner sich vor allem über den Halbfinal-Erfolg (6:3, 4:6, 10:2) gegen seinen an eins gesetzten Andernacher Vereinskameraden und Trainingspartner Felix Einig freute. „Eine interessante Familie“, kommentierte TVR-Trainer Bijan Wardjawand das Auftreten von Vankan. „Wir werden ihn demnächst für eine Woche zum Training einladen.“ Da deutet viel auf eine Verstärkung für den Landeskader hin. „Es ist eine erfreuliche Nachricht, in Vankan einen guten Spieler präsentiert zu bekommen“, konnte  Wardjawand den Hallen-Titelkämpfen der Saison 2013/14 etwas ganz Besonderes abgewinnen.

Thomas Wächtler


Zahlenspiegel Rheinlandmeisterschaften der Jugend

vom 06. – 08.12.2013 in Andernach

Mädchen U14:

Finale:

Jelena Vucic (1, TC Mülheim-Kärlich) – Muriel Hertert (2, Andernacher TC) 6:1, 6:0

Halbfinale:

Vucic – Anna Palamarenko (3, TC Traben-Trarbach) 6:0, 6:1; Hertert – Juliane Menger (TC Hackenheim) 6:1, 6:1

Viertelfinale:

Vucic – Myriam Rieger (Andernacher TC) 6:0, 6:0; Palamarenko – Liliana Danajlovski (Andernacher TC) 6:0, 6:1; Menger – Nele Weber (4, SV Altenahr) 6:7, 7:5, 10:3; Hertert – Darleen Baum (TC Neuwied) 6:0, 7:5

 

Jungen U14:

Finale:

Marlon Vankan (DJK Trassem) - Simon Hüttner (3, Andernacher TC) 6:0, 6:1

Halbfinale:

Hüttner – Felix Einig (1, Andernacher TC) 6:3, 4:6, 10:2; Vankan – Luca Weiler (2, TC Mülheim-Kärlich) 6:3, 6:0

Viertelfinale:

Einig – Nicolas Henke (TC Trier) 6:1, 6:2; Hüttner – Matti Bieg (TV Hübingen) 6:0, 6:1; Vankan – Cedric Floer (4, TC Traben-Trarbach) 6:0, 6:3; Weiler – Tim Hüttner (Andernacher TC) 6:3, 7:6

 

Jungen U 16:

Finale:

Kurt Lacount (2, TC Bernkastel-Kues) - Max Bohl (4, TC Trier) 6:1, 6:1

Halbfinale:

Bohl – Yannick Floer (1, TC Traben-Trarbach) 6:7, 6:2, 12:10; Lacount – Raphael Weiler (3, Andernacher TC) 6:4, 6:1

 

Mädchen U16/18:

Finale:

Felicitas Runkel (2, TC Oberwerth Koblenz) - Tanja Palamarenko (TC SW Ürzig) 6:2, 6:1

Halbfinale:

Palamarenko – Jacqueline Djonova (TC Diez) 6:0, 6:1; Runkel – Fabienne Schmidt (3, TC Mülheim-Kärlich) 6:0, 6:1

 

Jungen U18:

Finale:

Jonathan Schmitz (2, Andernacher TC) - Max Lacount (1, TC Bernkastel-Kues) 7:6, 6:0

Halbfinale:

Lacount – Niclas Weiler (3, TC Mülheim-Kärlich) 7:5, 0:6, 11:9; Schmitz – Alexander Leeser (4, HTC Bad Neuenahr) 6:0, 6:2

TVR-Jugendmeisterschaften 23.-25.08.2013, Traben-Trarbach

Janina Berres
Lara Dimmer
Yannick Floer
Muriel Hertert
Kurt Lacount
Alexander Leeser
Jan Paul Simon
Jelena Vucic
Niclas Weiler
Raphael Weiler
Mädchen U14
Ju U16, Mä U18
U14 - U18
Finalisten U16, U18
Felix Einig, Jugendwart Michael Montada

 

Gute Qualität bei schwacher Quantität

Jugendmeisterschaften in Traben-Trarbach – Englische Lacount-Zwillinge mit Sondergenehmigung – Nur vier U18-Spieler  

Traben-Trarbach. „Gute Qualität bei schwacher Quantität“, fasste TVR-Jugendwart Michael Montada die Jugendmeisterschaften in Traben-Trarbach zusammen. Bei den Jüngsten setzten sich die Titelverteidiger erneut durch, in der Jungen-Klasse U16 gab es einen englischen Sieg, im Finale der Mädchen U16/18 standen sich die topgesetzten Spielerinnen gegenüber und im ältesten Jungen-Jahrgang machten gerade mal vier Teilnehmer in Gruppenspielen den Titel unter sich aus. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir bei den Jungen U18 schon mal so schwach besetzt waren“, kommentierte Montada das überschaubare Feld.

65 Spielerinnen und Spieler (Vorjahr: 83) hatten für die Freiplatzmeisterschaften 2013 gemeldet, die wie im Vorjahr vom TC Traben-Trarbach organisiert wurden. „Die Bewirtung war hervorragend und das Interesse der Clubmitglieder hoch“, lobte der Jugendwart die Veranstalter, und TVR-Trainer Sebastian Mastalerz ergänzte: „Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt.“ Bei trockenem Wetter (Montada: Am Ende der Siegerehrung begann es zu regnen) verfolgten ca. 60 Zuschauer die Finalspiele, „das spricht für ein aktives Vereinsleben“. Mit zwei Meisterschafts-Gewinnen bei den Jungen hatte Ausrichter TC Traben-Trarbach auch sportlich die Nase vorn. Das lag zum einen an der erfolgreichen U14-Titelverteidigung von Yannick Floer, der sich in einem engen Finale mit 6:4, 7:6 gegen Raphael Weiler (Andernacher TC) durchsetzte. „Yannick hat mal wieder bestätigt, dass er es ist, der zu schlagen ist“, betonte Mastalerz. Im Halbfinale waren die Top-4-Gesetzten unter sich gewesen, dabei musste Floer gegen den Trierer Max Bohl harten Widerstand überwinden (6:7, 6:3, 10:4), während es Weiler mit Felix Einig (Andernacher TC) beim 6:0, 6:3 deutlich leichter hatte. Auch in der Mädchenklasse U14 setzte sich die Favoritin durch, wobei Jelena Vucic vom TC Mülheim-Kärlich bei der Wiederholung ihres Vorjahressieges insgesamt nur fünf Spiele abgab. „Da machte sich der Altersunterschied bemerkbar“, stellte Jugendwart Montada fest: Die Gegnerinnen der „jungen Dame“ Vucic seien eher noch „kleine Mädchen“ gewesen. Im Halbfinale gegen die zwei Jahre jüngere Nele Weber (SV Altenahr) musste Vucic (Mastalerz: Sie war in diesem Turnier sehr dominant) nur einen Spielverlust hinnehmen, das Endspiel gegen die Andernacherin Muriel Hertert (die in der Vorschlussrunde Anna Palamarenko vom gastgebenden Verein Traben-Trarbach mit 6:4, 6:2 bezwungen hatte) gab es gar eine Doppel-Null.

Ganz eng und „völlig offen“, so Coach Mastalerz, war der Final-Ausgang in der Mädchenklasse U16/18. Janina Berres (Sportpark TC Simmern) hatte gegen die Triererin Lara Dimmer den ersten Satz mit 4:6 abgegeben, „sie konnte sich dann aber steigern“ (Montada) und die Begegnung drehen: dem 6:3 im zweiten Durchgang folgte ein 10:5 im Matchtiebreak. Im Halbfinale hatten sich die an eins und zwei gesetzten Spielerinnen durchgesetzt: Berres schlug Christina Weis aus Trier (an 3 gesetzt) mit 7:5, 6:2, Dimmer bezwang Fabienne Schmidt vom TC Mülheim-Kärlich – die im Viertelfinale überraschend die an vier gesetzte Bad Neuenahrerin Michelle Schmitz im Matchtiebreak mit 10:7 ausgeschaltet hatte – mit 6:3, 6:3.

In der Jungen-Klasse U16 präsentierten sich erstmals bei TVR-Meisterschaften die  englischen Zwillinge Kurt und Max Lacount. „Ich hatte schon viel von ihnen gehört, sie aber in Traben-Trarbach zum ersten Mal gesehen“, sagte Sebastian Mastalerz, und Jugendwart Montada berichtete: „Die Familie wohnt in Ürzig, die beiden spielen seit dem Sommer für den TC Traben-Trarbach und ihr Verein hat bei mir um eine Spielerlaubnis für diese Meisterschaften nachgefragt.“ Kurt und Max, mangels Ranglistenpunkten ungesetzt, bekamen ihre Sondergenehmigung, „weil sie bereits Turniererfolge vorweisen konnten.“ Linkshänder Kurt Lacount hatte bei seinem 6:4, 2:6, 12:10-Finalsieg gegen den an Position eins gesetzten Andernacher Jan Paul Simon etwas Glück, denn bei 9:6- und 10:9-Führung vergab Simon (Montada: Er hat ein sehr gutes Turnier gespielt) insgesamt vier Matchbälle. „Das ist für ihn etwas unglücklich gelaufen“, so Trainer Mastalerz. Max Lacount, vom TVR-Jugendwart sogar noch etwas stärker eingeschätzt, war zuvor im Halbfinale mit 4:6, 6:7 an Simon gescheitert, in einer Begegnung auf „sehr gutem Niveau“, wie Sebastian Mastalerz betonte. Kurt Lacount hatte sich gegen Christian Zizak aus Idar-Oberstein mit 7:5, 6:3 durchgesetzt.

Ohne Satzverlust blieb bei den Jungen U18 Niclas Weiler vom TC Mülheim-Kärlich, das entscheidende Spiel gegen den zweitplatzierten Bad Neuenahrer Alexander Leeser gewann er mit 6:4, 7:5 und holte sich damit nach Erfolgen in den Klassen der jüngeren Spieler seinen ersten U18-Titel. „Schade, dass nur vier Spieler angetreten waren“, kommentierte Michael Montada die Gruppenspiele. „Eine Meisterschaft in dieser Form sollte die Ausnahme bleiben.“ TVR-Trainer Mastalerz verwies auf ein gleichzeitig in Neuwied ausgetragenes Turnier, das mit Preisgeld lockte. „Die Turnierlandschaft ist sehr groß“, bestätigte Jugendwart Montada, gute U18-Spieler ziehe es zu den Herren-Turnieren. Mit der Frage, wie diese Jugendklasse besser besetzt werden kann, wird man sich beim Verband beschäftigen.    

Thomas Wächtler

 

Zahlenspiegel 

Mädchen U14, Finale:
Jelena Vucic (2, TC Mülheim-Kärlich) – Muriel Hertert (1, Andernacher TC) 6:0, 6:0
Halbfinale:
Vucic - Nele Weber (4, SV Altenahr) 6:1, 6:0;
Hertert - Anna Palamarenko (3, TC Traben-Trarbach) 6:4, 6:2

Jungen U14, Finale:
Yannick Floer (1, TC Traben-Trarbach) – Raphael Weiler (2, Andernacher TC) 6:4, 7:6
Halbfinale:
Floer – Max Bohl (3, TC Trier) 6:7, 6:3, 10:4;
Weiler – Felix Einig (4, Andernacher TC) 6:0, 6:3
Viertelfinale:
Floer – Marlon Vankan (DJK Trassem) 7:5, 6:2;
Bohl – Luca Franze (6, Andernacher TC) 6:3, 7:5;
Einig – Nicolas Henke (TC Trier) 6:4, 6:1; R.
Weiler – Luca Weiler (8, TC Mülheim-Kärlich) 6:3, 7:5

Jungen U 16, Finale:
Kurt Lacount (TC Traben-Trarbach) – Jan Paul Simon (1, Andernacher TC) 6:4, 2:6, 12:10
Halbfinale:
Simon – Max Lacount (TC Traben-Trarbach) 6:4, 7:6;
K. Lacount – Christian Zizak (4, TF Jahnhaus Idar-Oberstein) 7:5, 6:3

Mädchen U16, 18, Finale:
Janina Berres (1, Sportpark TC Simmern) – Lara Dimmer (2, TC Trier) 4:6, 6:3, 10:5
Halbfinale:
Berres – Christina Weis (3, TC Trier) 7:5, 6:2;
Dimmer - Fabienne Schmidt (TC Mülheim-Kärlich) 6:3, 6:3

Jungen U 18, Finale:
Niclas Weiler (TC Mülheim-Kärlich) – Alexander Leeser (HTC Bad Neuenahr) 6:4, 7:5

Bambini-Cup vom 31.05. – 02.06.2013 in Montabaur

Simon Hüttner
Anna Palamarenko
Henry Kasche
Annika Berrendorf
Richard Gotzes
Meike Kohler
U12
U09
U10 / U12 Nebenrunde
Luca Weiler
Levi Oliver
Marie Ilse
Lasse Bieg
Leonie Wagner

>> Video der Veranstaltung

Talente mit viel Ehrgeiz

Beim Bambini-Cup 2013 in Montabaur gingen die Titel an Hüttner, Palamarenko, Kasche, Berrendorf, Gotzes und Kohler

Montabaur. Die Tennistalente aus dem Rheinland bleiben in der Erfolgsspur, das zeigte sich beim Bambini-Cup 2013 in Montabaur, wo „ab dem Halbfinale auf gutem Niveau gespielt wurde“, wie Verbandstrainer Sebastian Mastalerz feststellte. Zum Beispiel Simon Hüttner: Im Vorjahr noch Sieger in der Klasse U10, setzte sich der Andernacher an gleicher Spielstätte auch in der höchsten Bambini-Altersstufe souverän durch. Oder Anna Palamarenko, 2012 im Endspiel geschlagen, diesmal beste U12-Spielerin. Und die U9-Halbfinalpaarung vom letzten Jahr wiederholte sich im U10-Endspiel, und wieder gewann Henry Kasche gegen Oliver Levi.

„Er ist sehr ehrgeizig und spielt sehr konzentriert“, beschrieb Coach Mastalerz die Stärken des U12-Siegers, für TVR-Jugendwart Michael Montada nimmt Hüttner „eine  Ausnahmestellung ein.“ In einer Neuauflage des Hallen-Finales kam Hüttner wiederum zu einem glatten Erfolg (6:1, 6:2) gegen Luca Weiler vom TC Mülheim-Kärlich. Vielleicht wäre es für ihn enger geworden, hätte der an Nr. eins gesetzte Andernacher Luca Franze nicht wegen einer Magen-Darmgrippe passen müssen. „Er hätte ein ernsthafter Konkurrent sein können“, urteilte Michael Montada. Den dritten Platz belegte der Engländer Oliver Dowling, der für den TC Höhr-Grenzhausen spielt, durch ein 6:3, 6:2 gegen Matti Bieg (TV Hübingen). Nicht unerwartet kam der Durchmarsch von Anna Palamarenko (TC Traben-Trarbach), „obwohl ich eigentlich gedacht hatte, die eine oder andere Konkurrentin könnte sie etwas ärgern“, wie Sebastian Mastalerz anmerkte. Im U12-Finale gab die Siegerin (Michael Montada: Sie ist ihren Gegnerinnen körperlich überlegen) nicht ein Spiel ab, ihrer Konkurrentin Juliane Menger (TC Hackenheim) steckte offenbar noch das umkämpfte Halbfinalspiel in den Knochen. Mit 3:6, 6:1, 12:10 war Menger gegen Nele Weber (SV Altenahr) die Revanche für die Niederlage im Hallen-Endspiel gelungen. Weber verzichtete anschließend auf das Spiel um Platz drei gegen Liliana Danajlovski vom Andernacher TC.

Sehr beeindruckt zeigte sich Verbandstrainer Mastalerz von der Qualität der Jungen-Konkurrenz U10, das Halbfinale zwischen Oliver Levi (TC Höhr-Grenzhausen) und dem an eins gesetzten Andernacher Tristan Reiff (6:4, 3:6, 11:9) war einer der Höhepunkte dieses Turnieres. „Sehr emotional, spannend und auf gutem Niveau“, beurteilte Coach Mastelerz die umkämpfte Begegnung, die zahlreiche Zuschauer anlockte. Durch das Ausscheiden von U9-Vorjahressieger Reiff kam es nicht zu einer Wiederholung des Endspieles von Ingelheim. Beim Sichtungsturnier Mini-Cup im nördlichen Rheinhessen hatte sich Reiff gegen Henry Kasche (SV Spabrücken) mit 6:2, 6:2 durchgesetzt, zwei Wochen später in Montabaur fehlten ihm ganze zwei Matchtiebreak-Pünktchen zur Final-Neuauflage. So bekam es Kasche im Endspiel mit dem Engländer Levi zu tun, gegen den er sich 2012 im Halbfinale U9 schon durchgesetzt hatte und den er diesmal mit 6:2, 7:6 bezwang. Reiff blieb Rang drei durch ein 2:6, 6:2, 10:1 gegen Etienne Hannappel vom TV Guckheim, einen der ungesetzten Spieler, die beim Bambini-Cup 2013 auf sich aufmerksam machten. „Er ist mir schon beim Mini-Cup in Ingelheim positiv aufgefallen“, berichtete Mastalerz, „und ich habe damit gerechnet, dass er die Gruppenphase übersteht.“ Auch Benedikt Steudter aus Höhr-Grenzhausen, in der B-Gruppe nur knapp mit 4:6, 6:7 am späteren Turniersieger Kasche gescheitert, gehörte zu denjenigen, „die sich die Trainer wohl noch einmal bei einem Probetraining anschauen werden“, wie Jugendwart Montada meinte. Bei den Mädchen U10 spielte sich Marie Ilse, ebenfalls vom TC Höhr-Grenzhausen, in den Vordergrund: Mit 6:2, 7:5 schaltete sie überraschend Hallensiegerin und Vereinskameradin Salima Dababi aus und wehrte sich in einem engen Finale (6:7, 4:6) energisch gegen die favorisierte Neuwiederin Annika Berrendorf. „Ilse war mir bis dahin gar nicht aufgefallen“, so Michael Montada, „aber in dieser Altersklasse sind die Leistungsunterschiede weniger groß und die Ergebnisse können morgen schon wieder ganz anders aussehen.“

Für die Jüngsten war die benachbarte Halle reserviert worden, „aber es konnten alle Spiele im Freien ausgetragen werden, wenn auch zum Turnierbeginn bei leichtem Nieselregen“, berichtete Jugendwart Montada, der den Ausrichtern vom TC SW Montabaur – gespielt wurde auch auf den vier Plätzen des TC Holler – viel Lob spendete „für die Organisation und den sehr guten Zustand der Anlage“. Mit 90 Meldungen lag die Teilnehmerzahl zwar „an der unteren Grenze“, wie Montada sagte, „aber die Qualität hat nicht darunter gelitten.“

Es fehlten in Montabaur bei den Jungen U9 die beiden Mini-Cup-Finalisten Florian Leonhard und Nick Keuler vom Bendorfer TV, so dass der Weg frei war für Richard Gotzes (TC Oberwerth). Der Koblenzer hatte sich vor gut drei Monaten beim Bambini-Hallencup im kleinen Finale um Platz drei gegen Lasse Bieg (TV Hübingen) im Matchtiebreak durchgesetzt, diesmal gewann er das Endspiel gegen Bieg mit 6:2, 6:2. „Er ist auch in der Klasse U10 ein Kandidat für den Titel“, meinte Trainer Mastalerz. Im Mädchen-Endspiel kam es zum Aufeinandertreffen der zwei Favoritinnen, Hallenmeisterin Meike Kohler vom TC Mülheim-Kärlich gewann mit 6:2, 6:2 gegen Leonie Wagner aus Höhr-Grenzhausen. Um Platz drei spielten zwei Ungesetzte: Emma Piwowarsky (TV Hübingen) schlug Annalena Noll vom TC BW Bad Ems mit 7:6, 6:3. „Auch in diesen noch etwas spielerischen Jahrgängen geht es schon mit Ehrgeiz zur Sache“, beschrieb Sebastian Mastalerz das Engagement beim Spiel auf Midfeld, und Jugendwart Montada ergänzte: „Ich war überrascht, wie ordentlich die schon spielen. Bei den druckreduzierten Bällen setzt sich die bessere Technik durch.“

Thomas Wächtler


Zahlenspiegel
Bambini-Cup vom 31.05. – 02.06.2013 in Montabaur

Mädchen U 9 /Finale:
Meike Kohler (TC Mülheim-Kärlich) – Leonie Wagner (TC Höhr-Grenzhausen) 6:2, 6:2
Halbfinale: Kohler – Emma Piwowarsky (TV Hübingen) 6:2, 6:2;
Wagner - Annalena Noll (TC Bad Ems) 6:4, 6:4

Jungen U 9 / Finale:
Richard Gotzes (TC Oberwerth Koblenz) - Lasse Bieg (TV Hübingen) 6:2, 6:2
Halbfinale: Bieg - Jan Niklas Jobelius (TC RW Ulmen) 6:2, 6:4;
Gotzes - Julian Gemmer (TC SW Montabaur) 6:2, 5:2 Aufgabe Gemmer
Viertelfinale: Bieg – Bennet Elia Mahler (HTC Bad Neuenahr) 6:2, 6:2;
Jobelius - Hendrik Hildesheim (TC SW Montabaur) 6:2, 6:2;
Gemmer – Oliver Noll (TC Bad Ems) 7:6, 7:5;
Gotzes - Bastian Schubert (SV Diez-Freiendiez) ohne Spiel für Gotzes

Mädchen U 10 / Finale:
Annika Berrendorf (TC Neuwied) - Marie Ilse (TC Höhr-Grenzhausen) 7:6, 6:4
Halbfinale: Berrendorf – Alissa Donecker (TC Mülheim-Kärlich) 6:2, 6:2;
Ilse – Salima Dababi (TC Höhr-Grenzhausen) 6:2, 7:5

Jungen U 10 / Finale:
Henry Kasche (SV Spabrücken) - Levi Oliver (TC Höhr-Grenzhausen) 6:2, 7:6
Halbfinale: Oliver - Tristan Reiff (Andernacher TC) 6:4, 3:6, 11:9;
Kasche – Etienne Hannappel (TV Guckheim) 6:3, 6:3

Mädchen U 12 / Finale:
Anna Palamarenko (1, TC Traben-Trarbach) - Juliane Menger (4, TC Hackenheim) 6:0, 6:0
Halbfinale: Palamarenko - Liliana Danajlovski (3, Andernacher TC) 6:4, 6:2;
Menger - Nele Weber (2, SV Altenahr) 3:6, 6:1, 12:10
Viertelfinale: Palamarenko – Lilly Mcleod (TC Oberwerth Koblenz) 6:0, 6:0;
Danajlovski – Emilia  Feodorovici (HTC Bad Neuenahr) 6:1, 6:0;
Menger - Myriam Rieger (3, Andernacher TC) 7:6, 6:3;
Weber – Hannah Müller (Andernacher TC) 6:2, 6:2

Mädchen U 12 Nebenrunde / Finale:
Franziska Schott (SC Dreikirchen) – Nina Köhne (TC Höhr-Grenzhausen) 6:2, 6:0

Jungen U 12 / Finale:
Simon Hüttner (2, Andernacher TC) – Luca Weiler (3, TC Mülheim-Kärlich) 6:1, 6:2
Halbfinale: Weiler - Matti Bieg (7, TV Hübingen) 6:3, 6:4;
Hüttner - Oliver Dowling (TC Höhr-Grenzhausen) 6:1, 6:0
Viertelfinale: Bieg - Jan Stölben (TC RG Manderscheid) 6:1, 6:1;
Weiler - Cedric Floer (5, TC Traben-Trarbach) 6:3, 6:0;
Dowling - Lennart Melzer (6, TC Trier) 6:3, 6:0;
Hüttner - Benedikt Dehe (8, TC Mülheim-Kärlich) 6:0, 6:1

Jungen U 12 Nebenrunde / Finale:
Nicolas Henke (TC Trier) – Leonard Brixius (TC Trier) 6:1, 6:1

Bambini-Cup vom vom 22. - 24. 02. 2013 in Andernach

Donecker, Burkardsmaier, Dababi, Berrendorf / U10
Hüttner, Floer, Franze, Weiler / U12
Kimmlingen, Reiff, Müller / U10
Weber, Menger / U12
Noll, Kohler / U09
Salima Dababi, Siegerin U10
Gruppenbild U12 mit Jugendwart M. Montada
Gruppenbild U9 und U10
Meike Kohler, Siegerin U09
Florian Leonhard, Sieger U09
M. Montada, Leonhard, Keuler, Bieg, Gotzes / U09
Tristan Reiff, Sieger U10

Jung und schon sehr routiniert

Viel Lob für Simon Hüttner – Trotz einiger Absagen gutes Niveau beim Bambini-Cup – Grippewelle schlug zu

Andernach. Der Coach traut dem Jungen einiges zu. „Er wird bald auch auf nationaler Ebene eine gute Rolle spielen“, prophezeite TVR-Trainer Sebastian Mastalerz dem neuen Hallen-Champion Simon Hüttner weitere Erfolge. Beim Bambini-Cup des Tennisverbandes Rheinland in Andernach hatte sich Hüttner, aufgrund seiner Jugend in der Klasse U12 ungesetzt, im Halbfinale gegen seinen an Position 1 gesetzten Andernacher Vereinskameraden Luca Franze überraschend deutlich mit 6:2, 6:1 durchgesetzt, anschließend gewann er zum Abschluss des Jugendturnieres auch das Endspiel gegen den ebenfalls ein Jahr älteren Luca Weiler (TC Mülheim-Kärlich) mit 6:4, 6:2. „Hüttner hat ihn taktisch entwaffnet“, beschrieb Trainer Mastalerz anschaulich das Vorschlussrundenspiel. „Er machte kaum eigene Fehler und setzte Franze damit unter den Druck, selbst aktiv werden und eigene Punkte machen zu müssen.“ Auf ähnlich hohem Niveau bestritt der U10-Hallenfinalist und Freiplatzmeister des Vorjahres auch das Endspiel. „Er hat das sehr routiniert gespielt“, lobte TVR-Jugendwart Michael Montada, der sich von dem Ergebnis wenig überrascht zeigte. Immerhin hatte Hüttner vor drei Wochen in Bad Kreuznach schon den Rheinland-Pfalz-Titel geholt und sich dabei im Viertelfinale gegen Weiler sowie im Endspiel gegen Cedric Floer aus Traben-Trarbach durchgesetzt, der im Andernacher Halbfinale knapp (6:7, 6:2, 8:10) an Weiler gescheitert war.

Tränen flossen nach dem Mädchen-Finale der Klasse U12 bei Juliane Menger vom TC Hackenheim, die gegen Nele Weber (SV Altenahr) vor dem Gewinn des ersten Satzes gestanden hatte und dann eingebrochen war. „5:2 geführt und trotzdem verloren, so ein Sch…“, schluchzte sie. „Das war ein harter Kampf“, kommentierte Weber ihren 7:5, 6:1-Sieg, bei dem sie erst spät zu ihrem Spiel fand. „Ich habe mich nach dem klaren Rückstand konzentriert und meine Fehlerquote reduziert.“ Es war nicht das erste Aufeinandertreffen der beiden Nachwuchs-Topspielerinnen, „in letzter Zeit habe ich häufiger gegen sie gewonnen“, stellte die neue Hallenmeisterin fest. Auch die beiden U10-Endspielgegner Tristan Reiff aus Andernach und Jonas Kimmlingen vom TC Trier kennen sich gut aus diversen Turnier-Begegnungen, „meistens war Tristan der Sieger“, so Kimmlingen. Das traf auch diesmal zu, mit dem 6:3, 6:2-Erfolg gewann Reiff seinen ersten Hallentitel, während sein Gegner sich mit der Feststellung  „zum fünften Mal Vize“ bescheiden musste. „Im Vorjahr bin ich freiwillig eine Klasse höher bei der U10 angetreten und Dritter geworden“, berichtete Tristan Reiff, jetzt freut er sich ganz besonders auf den Sommer: „Dann kann ich in Detmold beim Jüngstenturner mitmachen, dafür war ich letztes Jahr noch nicht alt genug.“ Absagen musste bei den U10ern in Henry Kasche vom SV Spabrücken einer der Mitfavoriten, ihn hatte die Grippewelle erwischt. Die Organisatoren vom Tennisverband Rheinland, bei denen Ekkehart Ströher nach „geschätzten zehn Jahren“ zum letzten Mal als Oberschiedsrichter tätig war, mussten einige krankheitsbedingte Ausfälle (Montada: Das war die Grippewelle) registrieren, so dass der Bambini-Cup 2013 mit 62 Teilnehmern etwas schwächer besetzt war. Zudem fehlten in Quinn McLeod (TC Oberwerth Koblenz) und Anna Palamarenko vom TC Traben-Trarbach zwei Top-Aktive, die beim Baden Junior Cup angetreten und jeweils im Achtelfinale ausgeschieden waren; dem kleinen Zelluloidball hatte Emilia Feodorovici (Michael Montada: Eine ausgezeichnete Tischtennisspielerin) den Vorzug gegeben, die Bad Neuenahrerin nahm an einem DTTB-Lehrgang teil.

Das tat aber dem „guten Niveau“ (Jugendwart Montada) dieser Titelkämpfe im Andernacher Tennis-Treff Mittelrhein keinen Abbruch. „Diejenigen, die sich bis ins Finale durchspielen konnten, haben sich weiter verbessert und bleiben das Maß aller Dinge“, urteilte Trainer Mastalerz. Fortschritte sah auch U10-Siegerin Salima Dababi aus Höhr-Grenzhausen bei sich, „früher habe ich häufiger gegen sie verloren, jetzt habe ich sie überholt“, zog sie nach ihrem 6:4, 6:4-Sieg einen positiven Vergleich mit Annika Berrendorf (TC Neuwied), die 2012 in der Klasse U9 gewonnen hatte und deren damalige Final-Gegnerin Meike Kohler sich diesmal in den Gruppenspielen der Jüngsten durchsetzte. Die besten Bambini-Spielerinnen und -Spieler des Rheinlandes haben schon bei vielen Turnieren, mit wechselndem Erfolg, gegeneinander gespielt, ganz besonders gut kannten sich die Finalisten der Jungen U9. Denn in dieser Klasse kam es zum einzigen vereinsinternen Endspiel des Bambini-Cup. „Mal gewinnt der eine, mal der andere“, meinte Florian Leonhard, nachdem er sich diesmal gegen seinen Bendorfer Klubkameraden Nick Keuler mit 6:3, 6:3 behauptet und seinen ersten Rheinlandtitel gewonnen hatte. „Diesmal war ich eben einen Tick besser.“

Thomas Wächtler


Zahlenspiegel

Mädchen U09 / Finale:
Meike Kohler (TC Mülheim-Kärlich) – Leonie Wagner (TC Höhr-Grenzhausen) 6:3, 6:4

Jungen U09 / Finale:
Florian Leonhard (Bendorfer TV) – Nick Keuler (Bendorfer TV) 6:3, 6:3
Halbfinale:Keuler – Lasse Bieg (TV Hübingen) 5:7, 7:6, 12:10; Leonhard – Richard Gotzes (TC Oberwerth Koblenz) 7:5, 6:2

Mädchen U10 / Finale:
Salima Dababi (TC Höhr-Grenzhausen) - Annika Berrendorf (TC Neuwied) 6:4, 6:4
Halbfinale: Berrendorf – Jil Burkardsmaier (Bendorfer TV) 6:4, 6:3; Dababi – Alissa Donecker (TC Mülheim-Kärlich) 6:3, 6:2

Jungen U10 / Finale:
Tristan Reiff (Andernacher TC) - Jonas Kimmlingen (TC Trier) 6:3, 6:2
Halbfinale: Reiff – Benedikt Steudter (TC Höhr-Grenzhausen) 6:2, 6:2; Kimmlingen – Ben Luca Müller (TC Mülheim-Kärlich) 6:2, 6:3

Mädchen U12 / Finale:
Nele Weber (1, SV Altenahr) – Juliane Menger (2, TC Hackenheim) 7:5, 6:1
Halbfinale: Weber – Myriam Rieger (3, Andernacher TC) 6:0, 6:4; Menger – Gina-Maria Velten (4, Bendorfer TV) 6:2, 6:1

Jungen U12 / Finale:
Simon Hüttner (Andernacher TC) – Luca Weiler (2, TC Mülheim-Kärlich) 6:4, 6:2
Halbfinale: Hüttner - Luca Franze (1, Andernacher TC) 6:2, 6:1; Weiler – Cedric Floer (3, TC Traben-Trarbach) 7:6, 2:6, 10:8
Viertelfinale: Franze - Nicolas Henke (TC Trier) 6:3, 6:1; Hüttner – Lennart Melzer (4, TC Trier) 6:1, 6:0; Floer – Na, Laurin-Cedric (TC Höhr-Grenzhausen) 6:0, 6:1; Weiler - Liam Murtaugh (Andernacher TC) 6:3, 6:1

TVR-Jugendmeisterschaften vom 23. - 25. 11 .2012 in Andernach

Nur ein Schmitz holte den Titel

Constantin souverän, Jonathan noch abgefangen bei TVR-Jugendmeisterschaften in der Halle

Andernach. Einen Satz lang sah es nach einem doppelten Triumph der Gebrüder Schmitz vom Andernacher TC aus: Gleichzeitig standen sie bei den Rheinland-Tennismeisterschaften der Jugend im Andernacher Tennistreff am Finaltag in der Halle, und während Jonathan im Endspiel U16 seinen Vereinskameraden Jan Paul Simon im ersten Satz mit 6:0 überrollt hatte, wurde Constantin zwei Plätze daneben vom ersten Aufschlag an seiner Favoritenrolle gerecht. „Dann hat sich Simon eine Pause genommen und sich für den zweiten Durchgang etwas überlegt“, erklärte Verbandstrainer Sebastian Mastalerz, warum das Finale der Jahrgänge 97/98 noch kippte. Dem 6:3-Satzausgleich ließ Jan Paul Simon, in seiner Altersklasse an Position drei gesetzt, einen souveränen Matchtiebreak folgen, den er ungefährdet mit 10:4 für sich entschied. „Er hat von Anfang an gezeigt, dass dieser Tiebreak ihm gehört“, urteilte Mastalerz. Nicht überraschen ließ sich Favorit Constantin Schmitz, der nach längerer Verletzungspause und trotz leichter Schmerzen im Ellbogen (Mastalerz: Ein Fall von Überbeanspruchung im Training) seinen Endspielgegner Yannic Köhne, ebenfalls Andernach, beim 6:1, 6:2 klar beherrschte. „Es war für ihn ein Aufbauturnier“, erklärte Coach Mastalerz den Heim-Auftritt des erfolgreichen U18-Titelverteidigers. Das gleichzeitig in Mainz stattfindende Damen/Herren-Turnier um den Lancaster-Cup, bei dem der Oberwerther Jan Choinski als jüngster des Hauptfeldes sowie Janina Berres (Sportpark Simmern) angetreten und jeweils in Runde eins ausgeschieden waren, „kam für Constantin zu früh“, so Mastalerz, „nach der Verletzung ist er noch nicht so weit.“

Als Tiebreak-Spezialistin erwies sich Michelle Karbach vom TC Mülheim-Kärlich, in der Mädchenklasse U16/18 bei Abwesenheit von Vorjahres-Gewinnerin Berres an Nr. eins gesetzt: Dem Halbfinal-10:7 im verkürzten Entscheidungssatz gegen Fabienne Schmidt vom gleichen Verein ließ sie im Endspiel ein 6:3, 2:6, 10:4 gegen die Triererin Christina Weis folgen. „Ihr Sieg kommt nicht überraschend“, kommentierte TVR-Jugendwart Michael Montada Karbachs Erfolg, die vier Gesetzten hatten sich bei den älteren Mädchen bis in die Vorschlussrunde gespielt. Davon konnte bei den Jungen U16 nicht die Rede sein: In Max Bohl (TC Trier), 6:7, 3:6 gegen den Diezer Qualifikanten Pablo Salamanca, sowie den beiden Andernachern Raphael Weiler (0:6, 3:6 gegen den späteren Halbfinalisten Christian Zizak aus Idar-Oberstein) und Felix Einig, der Florian Justen vom TC Traben-Trarbach mit 2:6, 4:6 unterlegen war, schieden drei der vier gesetzten Spieler gleich in der Auftaktrunde aus. Alle drei hatten sich entschieden, eine Klasse weiter oben zu spielen, „aber da ist die Konkurrenz von anderem Kaliber“, meinte Montada, der wie Trainer Mastalerz zufrieden feststellte, „dass einige der unbekannteren Spieler die Chance genutzt haben, auf sich aufmerksam zu machen.“ Dem Niveau dieser Titelkämpfe, für die 90 Meldungen eingegangen waren, tat dies keinen Abbruch, und vom Schicksal des höher angetretenen und früh ausgeschiedenen Trios wollte sich Jelena Vucic nicht abschrecken lassen. „Bei den Freiplatz-Meisterschaften würde ich auch gern eine Altersklasse weiter oben spielen“, kündigte die Koblenzerin vom TC Oberwerth an, nachdem sie mit einem glatten 6:3, 6:1 im Finale gegen Muriel Hertert aus Andernach ihren souveränen Auftritt bei den Mädchen U14 abgerundet hatte. „Guter Aufschlag und schnelles Spiel“ sind nach eigener Einschätzung ihre Stärken, die sie nur in einer kurzen Phase im Stich gelassen hatten, als sie gegen Nele Weber vom SV Altenahr vier Spiele in Folge abgab: „Da habe ich die Konzentration verloren und draufgehämmert“, kommentierte Vucic das 6:4, 6:0 im Halbfinale. Muriel Hertert wusste im Endspiel dem Powertennis ihrer Kontrahentin nichts entgegenzusetzen. „Sie ist ja auch einen Kopf größer und hat viel mehr Kraft, das war entscheidend“, meinte sie. Härter umkämpft war ein Feld daneben das Jungen-Finale U14, bei dem Oberschiedsrichter Ekkehart Ströher mehrfach eingreifen musste. Der temperamentvolle Rotschopf Florian Zimmer (TC Trier) machte gegen den Andernacher Luca McLeod im ersten Durchgang mit viel Kampfgeist und Laufbereitschaft drei Spiele hintereinander zum 6:3, wehrte beim Stand von 4:5 mit eigenem Aufschlag den Satzausgleich ab und nutzte anschließend die Schwäche seines Gegners beim Überkopfspiel. „Ich hatte Probleme mit dem rechten Knie und musste trotzdem laufen wie verrückt“, stöhnte der erschöpfte Hallenmeister nach dem 7:5 im zweiten Durchgang. „Jetzt bin ich völlig fertig.“

Thomas Wächtler


Zahlenspiegel

Mädchen U14: Finale:
Jelena Vucic (1, TC Oberwerth Koblenz) – Muriel Hertert (2, Andernacher TC) 6:3/6:1
Halbfinale: Vucic - Nele Weber (4, SV Altenahr) 6:4/6:0;
Hertert - Anna Palamarenko (3, TC Traben-Trarbach) 6:3/6:3

Jungen U14: Finale:
Florian Zimmer (1, TC Trier) – Luca Mcleod (2, Andernacher TC) 6:3/7:5
Halbfinale: Zimmer – Patrick Schwörer (TC Mülheim-Kärlich) 6:3/6:2;
Mcleod – Luca Franze (4, Andernacher TC) 6:0/6:0
Viertelfinale: Zimmer - Christian Djonov (TC Diez) 6:2/7:5;
Schwörer – Quinn Mcleod (3, Andernacher TC) 6:3/6:1;
Franze – Luca Weiler (TC Mülheim-Kärlich) 6:2/6:0;
Mcleod – Tim Hüttner (Andernacher TC) 7:5/2:6/10:7

Jungen U 16: Finale:
Jan Paul Simon (3, Andernacher TC) – Jonathan Schmitz (Andernacher TC) 0:6/6:3/10:4
Halbfinale: Schmitz - Nicolas Kimmlingen (TC Traben-Trarbach) 6:2/6:1;
Simon - Christian Zizak (TF Jahnhaus Idar-Oberstein) 6:1/6:3
Viertelfinale: Kimmlingen – Pablo Salamanca (TC Diez) 7:6/6:2;
Schmitz - Florian Justen (TC Traben-Trarbach) 6:1/6:0;
Simon – Paul Gebauer 6:1/6:3; Zizak - Adrian Starkbaum (Sportpark TC Simmern) 6:3/6:1

Mädchen U16/18: Finale:
Michelle Karbach (1, TC Mülheim-Kärlich) - Christina Weis (3, TC Trier) 6:3/2:6/10:4
Halbfinale:Karbach – Fabienne Schmidt (TC Mülheim-Kärlich) 6:2/4:6/10:7;
Weis - Felicitas Runkel (2, TC Oberwerth Koblenz) 6:4/6:4
Viertelfinale: Karbach – Patrizia Batkiewicz (HTC Bad Neuenahr) 6:0/6:1;
Schmidt - Tanja Palamarenko (4, TC SW Ürzig) 6:4/6:1;
Weis – Gianna Martina (HTC Bad Neuenahr) 6:0/6:0;
Runkel - Alicia Maldonado (HTC Bad Neuenahr) 6:1/6:4

Jungen U 18: Finale:
Constantin Schmitz (1, Andernacher TC) - Yannic Köhne (2, Andernacher TC) 6:1/6:2
Halbfinale: Schmitz - Florian Broska (3, TC Bad Ems) 6:1/6:2;
Köhne - Niclas Weiler (4, TC Mülheim-Kärlich) 6:2/6:3
Viertelfinale: Schmitz – Bastian Stawitzki (ASG Altenkirchen) 6:1/6:1;
Broska – Marco Stadie (TC Oberwerth Koblenz) 6:0/6:1;
Weiler – Pascal Liebeskind (TC Bad Ems) 6:3/6:3;
Köhne - Fabian Nagel (TC GW Betzdorf) 6:3/3:6/10:5

Jugend-Meisterschaften 24. - 26. August 2012 in Traben-Trarbach

Floer beherrscht die Konkurrenz
Rheinlandmeisterschaften der Jugend in Traben-Trarbach: Wieder ein Titel für den Lokalmatador

Traben-Trarbach. „Der Junge beherrscht die Konkurrenz in seiner Altersklasse, er macht das richtig gut“, stellte TVR-Jugendtrainer Sebastian Mastalerz anerkennend fest, nachdem Yannick Floer in Traben-Trarbach das Jungen-Finale U 14 der Rheinlandmeisterschaften gegen den Andernacher Felix Einig mit 6:1, 6:1 gewonnen hatte. „Einig konnte nicht an die Leistungen anknüpfen, die er in den Spielen zuvor gezeigt hatte“, konstatierte TVR-Jugendwart Michael Montada. „Er war mehr mit sich als mit seinem Gegner beschäftigt.“ Der 12jährige Lokalmatador Floer, der im November bereits Hallenmeister geworden war und mittlerweile eine ansehnliche Titelsammlung vorweisen kann, musste im Viertelfinale gegen Luca McLeod allerdings in den Matchtiebreak. Es war in der Runde der letzten Acht eines von drei engen Spielen bei den jüngsten Spielern, denen Michael Montada eine „hohe Leistungsdichte“ bescheinigte. Überraschend kam der Viertelfinal-Erfolg von Nicolas Kimmlingen, der sich gegen den an Nr. 3 gesetzten, allerdings zwei Jahrgänge jüngeren Andernacher Raphael Weiler mit 10:8 im Matchtiebreak durchsetzte. Im Halbfinal-Duell gegen seinen Vereinskameraden Floer kam dann allerdings für Kimmlingen (Montada: Er hat sich weit nach vorn gespielt) mit 1:6, 1:6 ein schnelles Aus.
Ein glatter Durchmarsch gelang Favorit Jan Porteset bei den ältesten Jugendspielern, die ihre letzten Begegnungen auf der zehn Kilometer entfernten Anlage des TC Kröv austrugen. „Da muss es eine Wetterscheide zwischen Traben-Trarbach und der Nachbarschaft geben. Während es hier regnete, war dort alles trocken“, stellte Jugendwart Montada fest, der die Gastfreundschaft von Ausrichter TC Traben-Trarbach lobte: „Trotz des durchwachsenen Wetters waren die Finalspiele gut besucht, und auch in Kröv wurden wir sehr freundlich empfangen.“ Freundlich ging auch die Konkurrenz mit Porteset um, gerade mal acht Spiele musste der Andernacher abgeben. Im Endspiel hatte Yannick Köhne, voriges Jahr in Altenkirchen U16-Sieger, beim Vereins-Duell mit 2:6, 2:6 das Nachsehen. „Er hat ein sehr gutes Turnier gespielt“, lobte Michael Montada den unterlegenen Finalisten, der in der Runde der letzten Vier überraschend den Koblenzer Luca Gelhardt, Nr. 316 der deutschen Rangliste, mit 6:4, 6:3 ausgeschaltet hatte. Montada: „Der hatte nicht seinen besten Tag und Köhne hat prima gespielt.“ Auch Coach Mastalerz fand anerkennende Worte nicht nur für Sieger Porteset („Er hat das souverän durchgezogen“), sondern auch für den Verlierer: „Köhne hat schon häufiger auf sich aufmerksam gemacht, man muss immer mit ihm rechnen.“
In der mittleren Jungen-Altersklasse U 16 standen sich „die erwarteten Finalisten“ (Mastalerz) im Kampf um den Rheinlandtitel gegenüber, der Mülheim-Kärlicher Niclas Weiler setzte sich gegen Florian Broska vom TC BW Bad Ems mit 6:4, 6:1 durch. „Es war ein ausgeglichenes Finale“, urteilte Jugendwart Montada. Broska, der auch bei den Hallen-Titelkämpfen im November im Endspiel gestanden hatte und der in der Deutschland-Rangliste U 14 unter den Top Ten rangiert, hatte sich für einen Start in der höheren Altersklasse entschieden und konnte ordentlich Punkte sammeln.
Stark besetzt war das Feld bei den Mädchen U16/18 mit sechs Spielerinnen, die in der deutschen Rangliste platziert sind. Umso überraschender, dass sich die Triererin Nika Hein (Mastalerz: Sie ist hier positiv aufgefallen) gegen ihre Vereinskameradin Lena Dimmer (an Nr. zwei gesetzt) mit 6:4, 3:6, 10:7 ins Endspiel kämpfen konnte. Zuvor hatte sie im Viertelfinale in Rebecca Rieger eine ebenfalls gesetzte Spielerin im Matchtiebreak ausgeschaltet. Auch die Koblenzerin Felicitas Runkel vom TC Oberwerth, die im Finale die Erfolgsserie von Hein mit 6:2, 6:2 beendete, musste im Halbfinale gegen Christina Weis aus Trier in den Matchtiebreak (13:11). „In dieser Altersklasse sind viele Spielerinnen auf gleichem Niveau, da gibt es keine Favoritin und viele enge Begegnungen“, stellte Jugendtrainer Mastalerz fest.
Deutlich dominiert wurde die Klasse der jüngsten Spielerinnen von Favoritin Jelena Vucic (TC Oberwerth), die während des gesamten Turnieres ganze vier Spiele abgab und im Finale Lara Kohler aus Bad Neuenahr mit 6:2, 6:0 schlug. „Sie wird ihren Weg machen“, prophezeite Sebastian Mastalerz der Rheinlandmeisterin. Überraschend bis in Halbfinale waren Mia Meinhardt (TC Sohren-Büchenbeuren) und Alicia Maldonado (HTC Bad Neuenahr) gekommen, sie verloren dann aber glatt gegen Vucic (2:6, 0:2) bzw. Kohler (0:3, 3:6).
Auch im nächsten Jahr werden die Titelkämpfe des Rheinlandes, die diesmal bei 83 Meldungen wieder stärker besetzt waren, in Traben-Trarbach ausgetragen. „Wir berücksichtigen mit der Vergabe für jeweils zwei Jahre die Vereine, die gute Jugendarbeit leisten“, erklärte TRV-Jugendwart Michael Montada. „Es soll für sie eine Belohnung sein.“ Einer wie Yannick Floer ist der beste Beweis für das, was in Traben-Trarbach geleistet wird.
Thomas Wächtler


Zahlenspiegel

Mädchen U14: Viertelfinale:
Jelena Vucic (1, TC Oberwerth Koblenz) – Leonie Boos (TC Am Kleeblatt Mayen) 6:0/6:0; Mia Meinhardt (TC Sohren-Büchenbeuren) – Anna Palamarenko (3, TC Traben-Trarbach) 3:2, Aufg. Palamarenko; Lara Kohler (4, TC Mülheim-Kärlich) – Nele Weber (SV Altenahr) 6:3/6:0; Alicia Maldonado (HTC Bad Neuenahr) – Muriel Hertert (2, Andernacher TC) 6:4/6:3
Halbfinale: Vucic – Meinhardt 6:2/6:0; Kohler – Maldonado 6:0/6:3
Finale: Vucic – Kohler 6:2/6:0

Mädchen U14 Nebenrunde:
Finale: Juliane Menger (TC Hackenheim) – Liliana Danajlovski (TC Hackenheim) 4:6/7:5/10:8

Jungen U14: Viertelfinale:
Yannick Floer (1, TC Traben-Trarbach) – Luca Mcleod (6, Andernacher TC) 1:6/6:0/10:2; Nicolas Kimmlingen (7, TC Traben-Trarbach) - Raphael Weiler (3, Andernacher TC) 4:6/6:4/10:8; Felix Einig (5, Andernacher TC) - Florian Zimmer (4, TC Trier) 3:6/6:3/10:7; Max Bohl (2, TC Trier) – Jan Dietrich (8, Andernacher TC) 6:1/6:3
Halbfinale: Floer – Kimmlingen 6:1/6:1; Einig – Bohl 6:3/6:2
Finale: Floer – Einig 6:1/6:1

Jungen U 16: Viertelfinale:
Florian Broska (1, TC Bad Ems) – Philipp Knopp (7, TC Oberwerth Koblenz) 6:0/6:2; Jonathan Schmitz (5, Andernacher TC) - Raimo Wöhl (TC Traben-Trarbach) 6:3/6:0; Moritz Morgenroth (3, TC Traben-Trarbach) – Tim Schumacher (TV Grosslittgen) 6:4/7:5; Niclas Weiler (2, TC Mülheim-Kärlich) – Florian Justen (8, TC Traben-Trarbach) 6:1/6:1
Halbfinale: Broska – Schmitz 6:4/6:4; Weiler - Morgenroth 6:0/6:3
Finale: Weiler – Broska 6:4/6:1

Jungen U 16 Nebenrunde:
Finale
: Christian Zizak (TF Jahnhaus Idar-Oberstein) – Adrian Starkbaum (Sportpark TC Simmern) 7:6/3:0 Aufg. Starkbaum

Mädchen U16/18: Viertelfinale:
Christina Weis (TC Trier) - Janina Berres (1, Sportpark TC Simmern) 3:6/6:3/10:3; Felicitas Runkel (TC Oberwerth Koblenz) – Lara Dimmer (4, TC Trier) 6:2/3:6/10:6; Nika Hein (TC Trier) - Rebecca Rieger (3, Andernacher TC) 6:4/3:6/10:7; Lena Dimmer (2, TC Trier) - Michelle Karbach (TC Mülheim-Kärlich) 6:1/7:6
Halbfinale: Runkel - Weis 4:6/6:3/13:11; Hein – Dimmer 6:4/3:6/10:7
Finale: Runkel – Hein 6:2/6:2

Mädchen U16/18 Nebenrunde:
Finale:
Tanja Palamarenko (TC Morbach) – Laura Wingertszahn (TuS Schweich) 6:3/6:2

Jungen U 18: Viertelfinale:
Jan Porteset (1, Andernacher TC) – Christian Süpke (Andernacher TC) 6:0/6:1; Justin Kuhr (3, TV Guckheim) - Alexander Leeser (HTC Bad Neuenahr) 6:3/4:6/12:10; Yannic Köhne (Andernacher TC) – Domenik Weidung (4, Andernacher TC) 7:5/5:7/10:6; Luca Gelhardt (2, TC Oberwerth Koblenz) – Fabian Nagel (TC GW Betzdorf) 2:6/6:3/10:2
Halbfinale: Porteset – Kuhr 6:2/6:1; Köhne – Gelhardt 6:4/6:3
Finale: Porteset - Köhne 6:2/6:2

Bambini-Cup 08. - 10. 06. 2012 in Montabaur

Einig und Hertert Doppelmeister

Hallen-Titelgewinner U12 setzten sich auch im Freifeld durch – Raphael Weilers Verletzungspech

Das ist gut fürs Selbstbewusstsein: Als Doppelmeister geht das Andernacher Duo Felix Einig und Muriel Hertert bei den deutschen Jugendmeisterschaften in zwei Wochen in Ludwigshafen an den Start. Beide hatten vor einem Vierteljahr schon den Hallentitel gewonnen, beim Bambini-Cup auf der Anlage des TC SW Montabaur wiederholten sie ihren Coup. „Das Jahr 2000 ist ein guter Jahrgang“, zeigte sich Verbandstrainer Sebastian Mastalerz angetan von den Leistungen in der Klasse U12.

Mit 114 Meldungen waren die Rheinlandmeisterschaften der Jüngsten besser besetzt als in den Vorjahren. „Wenn so viel los ist, spricht das für die Tennisbegeisterung im Rheinland“, freute sich Mastalerz. Turnierleiter Andy Roth, Jugendwart des ausrichtenden TC Montabaur, hatte zusammen mit seinem Organisations-Team die dreitägige Veranstaltung „gut im Griff“, so der TVR-Coach. Bei aller Zufriedenheit gab es in Montabaur allerdings auch einen Pechvogel, und der hieß Raphael Weiler. Einigs Vereinskamerad, in der deutschen Jugendrangliste Elfter seiner Altersklasse und damit drei Ränge vor Einig, hatte sich ebenso wie sein Kontrahent souverän bis ins Finale gespielt (Mastalerz: Sie setzen sich deutlich ab von der Konkurrenz) und lag im Endspiel durch den Tiebreak-Gewinn des ersten Satzes knapp vorn, ehe ihn im zweiten Durchgang beim Stand von 5:5 ein Krampf in der rechten Spielhand außer Gefecht setzte. „So eine Verletzung deutet meistens auf Magnesiummangel hin“, mutmaßte Trainer Mastalerz. Bis zum plötzlichen Ende hatten sich beide ein 90minütiges mitreißendes Duell geliefert, „es ging hin und her, sie haben es sich richtig gut gegeben“, so Mastalerz. Eine klare Sache war dagegen das Endspiel der Mädchen U12, Favoritin „Müri“ Hertert gab in der Wiederholung des Hallenfinales vom März gegen Anna Palamarenko (TC Traben-Trarbach) nach 6:1-Auftaktsatz kein Spiel mehr ab. Trotzdem war Sebastian Mastalerz voll des Lobes über die unterlegene Finalistin, die wie Raphael Weiler ebenfalls bei der Jugend-DM antreten wird, ist sie doch ein Jahr jünger und hat nach ihrem Vorjahres-Gewinn in der Klasse U10 den Sprung in den nächsten Jahrgang reibungslos vollzogen. „Das ist bemerkenswert, sie hat hier eine gute Leistung gezeigt“, stellte der TVR-Coach fest, der in sein Lob ausdrücklich die beiden unterlegenen Halbfinalistinnen Louisa-Marie Rabus und Linda Schwamborn aus Alten- bzw. Neuenahr einbezog.

Auch bei den U10ern kam es bei Jungen wie Mädchen zu den erwarteten Endspiel-Paarungen. Wie schon beim Mini-Cup Rheinland-Pfalz vor zwei Wochen in Ingelheim setzte sich Simon Hüttner vom Andernacher TC mit 6:3, 7:5 knapp gegen den Trierer Nicolas Henke durch. „Es wird immer sehr eng, wenn die beiden aufeinander treffen, diesmal vergab Henke einen Satzball und die Chance auf Matchtiebreak“, berichtete Mastalerz. Beim Hallen-Cup der Bambini sowie beim Freifeld-Cup 2011 war Henke – wiederum äußerst knapp – erfolgreich gewesen.
In der Mädchenklasse des Jahrgangs 2002 holte sich Emilia Feodorovici vom HTC Bad Neuenahr, im Vorjahres-Halbfinale auf der Oberwerther Anlage noch hauchdünn durch ein Matchtiebreak-13:15 an Anna Palamarenko gescheitert, den Titel mit 6:3, 6:4 gegen Myriam Rieger aus Andernach. Die jüngsten in der Nachwuchsriege, mit orangefarbenen Bällen (50 Prozent druckreduziert, U10 spielt mit 75 % Druck in grünen Bällen) auf verkürztem Midfeld unterwegs, boten durchweg „bereits leistungsorientiertes Tennis“, wie der Verbandstrainer anerkennend feststellte, und schenkten sich nichts. Bestes Beispiel: Das Jungen-Halbfinale U9, das Henry Kasche vom SV Spabrücken etwas überraschend im Matchtiebreak (10:1) gegen den Engländer Oliver Levi (TC Höhr-Grenzhausen) gewann. „Nach dem, was er in den Gruppenspielen gezeigt hatte, wurde Levi als Finalist gehandelt“, sagte Sebastian Mastalerz. Doch zum Double reichte es für Hallenmeister Kasche nicht, im Endspiel setzte sich Vorjahressieger Tristan Reiff mit 6:2,6:3 durch (Mastalerz: Es kommt nicht oft vor, dass ein Jugendspieler zweimal hintereinander gewinnt) und holte den vierten Titel nach Andernach. Was Landsmann Levi noch verwehrt war, gelang Sophia Underwood aus London. Die junge Engländerin, die ebenso wie Oliver Levi häufig zum Training in den Westerwald kommt und ebenfalls für den TC Höhr-Grenzhausen spielt, gewann das Mädchen-Finale U9 gegen ihre Vereinskameradin Salima Dababi mit 6:2, 6:2 und bestätigte dabei die Turniereinschätzung von TVR-Trainer Mastalerz: „In Montabaur wurden gute Leistungen gezeigt, was beweist, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Thomas Wächtler


Zahlenspiegel

Mädchen U 9 / Finale:
Sophia Underwood (TC Höhr-Grenzhausen) – Salima Dababi (TC Höhr-Grenzhausen) 6:2/6:2
Halbfinale: Underwood – Alissa Donecker (TC Mülheim-Kärlich) 6:2/6:2; Dababi – Jil Antonia Burkardsmaier (Bendorfer TV) 6:3/6:3

Jungen U 9 / Finale: 
Tristan Reiff (1, Andernacher TC) - Henry Kasche (2, SV Spabrücken) 6:2/6:3
Halbfinale: Reiff - Jonas Kimmlingen (TC Traben-Trarbach) 6:3/6:4; Kasche – Oliver Levi (TC Höhr-Grenzhausen) 6:4/3:6/10:1

Mädchen U 10 / Finale:
Emilia Feodorovici (1, HTC Bad Neuenahr) – Myriam Rieger (2, Andernacher TC) 6:3/6:4
Halbfinale: Feodorovici - Elizaveta Levchenko (TC Idar-Oberstein) 6:3/6:2; Rieger - Laura Schmitz (Andernacher TC) 6:3/6:4

Jungen U 10 / Finale:
Simon Hüttner (1, Andernacher TC) - Nicolas Henke (2, TC Trier) 6:3/7:5
Halbfinale: Hüttner - Patrick Jobelius (TC RW Ulmen) 6:2/6:2; Henke – Noel Schneider (TC Steimel) 6:3/6:2

Mädchen U 12 / Finale:
Muriel Hertert (1, Andernacher TC) – Anna Palamarenko (2, TC Traben-Trarbach) 6:1/6:0
Halbfinale: Hertert – Louisa-Marie Rabus (3, SV Altenahr) 6:2/6:0; Palamarenko – Linda Schwamborn (4, HTC Bad Neuenahr) 6:3/6:4

Mädchen U 12 Nebenrunde / Finale:
Lilli, Schleder (TC SW Montabaur) – Lara Beißwenger (TC Müschenbach) 2:6/6:3/7:6

Jungen U 12 / Finale:
Felix Einig (2, Andernacher TC) – Raphael Weiler (1, Andernacher TC) 6:7/5:5 Aufgabe Weiler
Halbfinale: R. Weiler – Luca Weiler (7, TC Mülheim-Kärlich) 6:4/6:2; Einig - Luca Franze (3, Andernacher TC) 6:1/6:1
Viertelfinale: R. Weiler – Christian Djonov (6, TC Diez) 6:0/6:0; L. Weiler - Quinn Mcleod (4, Andernacher TC) 6:2/6:2; Franze - Henrik Görgens (8, Andernacher TC) 6:1/6:0; Einig – Cedric Floer (5, TC Traben-Trarbach) 6:2/6:1

Jungen U 12 Nebenrunde / Finale:
Lennart Melzer (TC Trier) – Egor Stoll (TK Sinzig) 7:5/7:5


Bambini-Cup vom 09. – 11.03.2012 in Andernach

Hertert zum vierten Mal in Folge siegreich

Andernacher Talent hamstert Titel – 70 Mädchen und Jungen beim Bambini-Cup im Andernacher Tennistreff  Mittelrhein

Revanche gelungen, Muriel Hertert war beim Bambini-Cup wieder mal nicht zu schlagen. Ganze drei Spiele gab die Zwölfjährige vom Andernacher TC auf ihrem Weg zum vierten Cup-Gewinn in Folge ab, im Finale ließ sie Anna Palamarenko (TC Traben-Trarbach) diesmal keine Chance. Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Januar in Bad Kreuznach hatte sie das Duell noch verloren, „weil sich bei mir eine Magen-Darm-Grippe bemerkbar machte“, erzählt Muriel, genannt „Müri“. „Sie ist ein richtiger Hamster“, beschreibt TVR-Jugendwart Michael Montada die erfolgsgewohnte Kaderspielerin, die von sich selbst sagt: „Ich kann kämpfen, rege mich manchmal zu sehr auf und gerate aus dem Rhythmus, krieg´ mich aber auch schnell wieder ein.“

Länger als bei „Müri“ Hertert dauerte im Andernacher Tennistreff Mittelrhein, wo 70 Bambini um die Pokale kämpften, das entscheidende Gruppenspiel der jüngsten Mädchen. Fast zweieinhalb Stunden lang löffelten die Neuwiederin Annika Berrendorf und Meike Kohler vom TC Mülheim-Kärlich den orangefarbenen, druckreduzierten Ball auf dem U9-Midfeld übers Netz, ehe Annika mit 7:5, 7:5 ihren ersten Titel gewonnen hatte. „So lange habe ich noch nie gespielt“, meinte die sichtlich abgekämpfte Siegerin, zuletzt „zweimal deutlich“ erfolgreich gegen Kohler, diesmal aber nach eigenen Worten nicht ganz fit: „Ich hatte müde Beine.“

Auch im mittleren Mädchen-Jahrgang U 10 war der Erfolg hart umkämpft. Elizaveta Levchenko vom TC Idar-Oberstein traf im Finale erneut auf Lilly Mcleod (TC Oberwerth Koblenz), mit der sie im Gruppenspiel beim 4:6, 7:6, 7:6 große Probleme hatte. „Ich kannte meine Gegnerin nicht und musste mich erst auf sie einstellen“, berichtete sie. „Ich musste in diesem Spiel viel laufen.“ Das Finale entschied sie dann mit 6:4, 6:2 für sich, der Sieg fiel ihr diesmal leichter: „Ich habe kürzere Bälle gespielt und bin mehr auf Sicherheit gegangen“, nannte sie ihr Erfolgsrezept. „Diesmal war ich es, die die Gegnerin laufen ließ.“ Beim Freifeld-Bambini-Cup im Sommer des Vorjahres auf der Anlage des TC Oberwerth Koblenz hatte das Talent aus Idar-Oberstein den ersten Turnierauftritt gleich erfolgreich abgeschlossen, dreimal Training in der Woche „und manchmal auch am Samstag“ machten sich bezahlt. Von TV-Übertragungen ließ sie sich für Tennis begeistern ließ, sie spielt seit fast vier Jahren, und ihr Ziel ist kein geringes: „Die Nr. eins der Welt werden.“

Ebenfalls bis ins Endspiel kam der Bruder von Levchenkos Final-Partnerin, Quinn Mcleod unterlag in einem Andernacher Duell dem U12-Favoriten Felix Einig nach hartem Kampf mit 4:6, 6:1, 3:6. „Erstaunlich, dass er so weit gekommen ist“, meinte Jugendwart Montada. „Quinn ist erst seit Januar im Verbandskader, die Familie hat lange in Spanien gelebt.“ Mit viel Laufarbeit bereitete der Allroundsportler, der sogar beim FC Barcelona ein Probetraining absolviert haben soll, Einig ein „schweres Finale“, so der Sieger, der seinen ersten Hallentitel holte. „Er gehört zu den Spielern, bei denen die technischen Fortschritte die körperliche Entwicklung begleiten“, stellte TVR-Jugendwart Montada fest. „Das ist ein guter Jahrgang.“

Über drei Sätze ging es auch bei den Jungen U 10, der Trierer Nicolas Henke setzte sich im Tiebreak mit 10:8 gegen Simon Hüttner vom Andernacher TC durch. Bei 8:8-Gleichstand „waren wir beide nervlich sehr angespannt“, berichtete Henke. „Am Ende hatte ich mehr Geduld.“ Bei den Jüngsten krönte Henry Kasche vom SV Spabrücken seinen ersten Hallenauftritt gleich mit dem Pokalgewinn. Im U9-Finale bezwang er Jonas Kimmlingen (TC Traben-Trarbach) mit 6:3, 6:4 und bewies damit nachdrücklich, dass auch in kleinen Vereinen gutes Tennis gespielt wird.       

Thomas Wächtler


Zahlenspiegel

Mädchen U 9: Finale:
Annika Berrendorf (TC Neuwied) – Meike Kohler (TC Mülheim-Kärlich) 7:5/7:5

Jungen U 9: Finale:
Henry Kasche (SV Spabrücken) – Jonas Kimmlingen (TC Traben-Trarbach) 6:3/6:4
Halbfinale: Kasche – Yannic Schmitz (Bendorfer TV) 6:2/6:2¸
Kimmlingen – Etienne Hannappel (TV Guckheim) 6:3/6:3

Mädchen U 10: Finale:
Elizaveta Levchenko (TC Idar-Oberstein) – Lilly Mcleod (TC Oberwerth Koblenz) 6:4/6:2
Halbfinale: Levchenko - Laura Schmitz (Andernacher TC) 7:6/6:3;
Mcleod – Ivana Bublic (HTC Bad Neuenahr) 6:2/6:3

Jungen U 10: Finale:
Nicolas Henke (TC Trier) – Simon Hüttner (Andernacher TC) 2:6/6:2/10:8
Halbfinale: Henke – Liam Murtaugh (Andernacher TC) 6:2/6:2;
Hüttner – Tristan Reiff (Andernacher TC) 6:2/6:2

Mädchen U 12: Finale:
Muriel Hertert (1, Andernacher TC) – Anna Palamarenko (4, TC Traben-Trarbach) 6:1/6:0
Halbfinale: Hertert – Myriam Rieger (Andernacher TC) 6:0/6:1;
Palamarenko – Linda Schwamborn (2, HTC Bad Neuenahr) 6:0/6:3

Jungen U 12: Finale:
Felix Einig (1, Andernacher TC) – Quinn Mcleod (Andernacher TC) 6:4/1:6/6:3
Halbfinale: Einig - Henrik Görgens (4, Andernacher TC) 6:1/6:1;
Mcleod - Luca Franze (Andernacher TC) 6:4/6:0

 

Rheinland-Jugendmeisterschaften vom 25. - 27.11.2011 in Andernach

Meistertitel waren heiß begehrt

Fazit der Jugend-Rheinlandmeisterschaften in der Halle des Tennistreffs Mittelrhein: Drei Titel für den Andernacher TC bei zwei vereinsinternen Final-Paarungen sowie ein heiß umkämpftes Jungen-Endspiel.

TVR-Jugendwart Michael Montada zeigte sich überrascht von der Dominanz der Favoriten, erfreut vom Niveau der Begegnungen und enttäuscht vom Finale U 18, das eigentlich Höhepunkt und Abschluss der Titelkämpfe hätte sein sollen. Constantin Schmitz (Jahrgang 95) führte gegen seinen ein Jahr älteren Vereinskameraden Jan Porteset bereits mit 5:3, kassierte dann ein Break zum 5:5 und holte sich mit Rebreak den ersten Satz (7:5). Jeder erwartete und erhoffte einen spannenden zweiten Durchgang mit einem ähnlich mitreißenden Spielverlauf wie beim vorangegangenen U14-Endspiel. Doch daraus wurde nichts, in der zunehmend einseitigen Begegnung gewann Schmitz die Meisterschaft mit einem lockeren 6:0. „Dieser zweite Satz war sehr enttäuschend, ich habe keinerlei Gegenwehr von Porteset gesehen“, fand Jugendwart Montada kritische Worte. „Man kann nicht einfach den Satz so abschenken, da fehlte die richtige Einstellung“, schob er nach und kündigte ein „klärendes Gespräch“ an.

Ganz anders war das Duell der Dauer-Konkurrenten Yannick Floer vom TC Traben-Trarbach und Florian Zimmer aus Idar-Oberstein in der U14-Konkurrenz verlaufen. Zum siebten Mal innerhalb eines Jahres standen sich die beiden gegenüber, „zuletzt hatte Yannick leichte Vorteile“, deutete Michael Montada die Favoritenrolle an. Nach 6:4 im ersten Satz und 5:2-Führung sah es auch ganz nach einem weiteren Erfolg von Floer aus, doch Zimmer, der schon im Viertelfinale gegen den Andernacher Raphael Weiler ein ganz enges Spiel durch zwei Tiebreak-Gewinne für sich entschieden hatte, bewies erneut imponierenden Kampfgeist. Zwar flog dabei mehrfach der Schläger durch die Luft und der Boden im Tennistreff (Montada: Die beste Halle in der Umgebung, wir tragen hier regelmäßig unsere Meisterschaften aus) bekam seinen Teil ab,  aber es half. Florian Zimmer glich aus, beim Stand von 5:5 und 30:30 wurde Oberschiedsrichter Ekkehart Ströher („Die Spieler hören auf einen älteren Herren mit grauen Haaren“) gerufen. „Mein Gegner reklamierte einen Ball auf seiner Seite im Aus, den ich gut gesehen hatte“, erklärte Yannick Floer, der sich von der Unterbrechung kurzzeitig aus der Ruhe bringen ließ: „Wir verstehen uns ganz gut und trainieren auch miteinander, aber wenn`s im Match eng wird, sieht das anders aus.“ Floer verlor den zweiten Satz mit 5:7, „mir fehlte die richtige Konzentration“, berichtete er. Auch mit Zimmers anderer Taktik („Er hat mehr slice gespielt und den Ball länger im Spiel gehalten“) kam er nicht zurecht. Doch bei 0:1-Rückstand im Entscheidungssatz fand der Titelverteidiger zur alten Form zurück, machte sechs Spiele in Serie und holte sich die Meisterschaft.

Weniger aufregend verlief das Endspiel der Jungen U16, beim 6:2, 6:1 von Lukas Johann gegen seinen Andernacher Vereinskameraden Florian Broska „waren die zwei Jahre Altersunterschied ausschlaggebend“, befand Jugendwart Montada.

Auch bei den Mädchen wurden die Finalspiele im Schnelldurchgang absolviert. Michelle Schmitz (Andernacher TC) gab nach 6:2 zwar im zweiten Satz bei 5:2-Führung ein Aufschlagspiel ab – „Bei den Mädchen, und dann auch noch in diesem Alter, ist der Aufschlag kein Vorteil, sondern dient nur der Spieleröffnung“, erklärte Michael Montada – , konterte aber umgehend zum 6:3. „Bis auf mein Service bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden“, meinte die Siegerin. Ähnliche Worte waren wenig später von Janina Berres (Sportpark TC Simmern) zu hören, die sich gegen die Andernacherin Rebecca Rieger mit 6:2, 6:1 durchsetzte. Den größten Stolperstein hatte sie bereits im Viertelfinale beim 3:6, 6:4, 6:1 gegen Anna Schmidt vom TV Guckheim aus dem Weg geräumt. „Da habe ich zu Beginn einige Fehler gemacht, aber ich konnte wenigstens Spielpraxis gewinnen“, sagte Berres, die im Vorfeld der Meisterschaften erkrankt war und an den letzten vier Tagen vor Beginn der Titelkämpfe pausieren musste. Gerade rechtzeitig hat sie wieder Schritt gefasst, denn bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Essen startet sie am Mittwoch im Hauptfeld. Dann kann auch Jan Porteset zeigen, was in ihm steckt, denn das Quartett der U18-Halbfinalisten, neben Porteset und Schmitz noch Benjamin Hassan (TC Neuwied) und der Koblenz-Oberwerther Jan Choinski, in Andernach Gewinner des kleinen Finales um Platz drei gegen Hassan, schlägt ebenfalls bei der Jugend-DM auf.

Thomas Wächtler


Zahlenspiegel

Mädchen U14: Halbfinale:
Vucic, Jelena (1, TC Oberwerth Koblenz) – Kohler, Lara (TC Mülheim-Kärlich) 1:6/6:3/6:1;
Schmitz, Michelle (2, Andernacher TC) – Rabus, Louisa-Marie (4, TC Remagen) 6:1/6:1
Finale: Schmitz – Vucic 6:2/6:3

Jungen U14: Viertelfinale:
Floer, Yannick (1, TC Traben-Trarbach) – Schaar, Björn (Andernacher TC) 3:6/7:5/6:3;
Bohl, Max (4, TC Trier) – Einig, Felix (Andernacher TC) 6:7/6:4/7:5;
Simon, Jan Paul (3, Andernacher TC) – Kamke, Leon (TC Traben-Trarbach) 7:5/6:4;
Zimmer, Florian (2, TC Idar-Oberstein) – Weiler, Raphael (Andernacher TC) 5:7/7:6/7:6
Halbfinale: Floer – Bohl 6:3/6:1; Zimmer – Simon 6:4/6:3
Finale: Floer – Zimmer 6:4/5:7/6:1

Jungen U 16: Viertelfinale:
Broska, Florian (1, TC Bad Ems) – Plischka, Tim (TC Mülheim-Kärlich) 6:0/3:6/7:6;
Schmitz, Jonathan (3, Andernacher TC) – Wöhl, Raimo (TC Traben-Trarbach) 7:5/6:1;
Weiler, Niclas (4, TC Mülheim-Kärlich) – Seiffarth, Simon (TC Bad Marienberg) 6:1/6:3;
Johann, Lukas (2, Andernacher TC) – Knopp, Philipp (TC Oberwerth Koblenz) 6:0/6:0
Halbfinale: Broska – Schmitz 6:0/6:4; Johann – Weiler 6:7/7:5/3:0 Aufg. Weiler
Finale: Johann – Broska 6:2/6:1

Mädchen U16/18: Viertelfinale:
Rieger, Rebecca (1, Andernacher TC) – Palamarenko, Tanja (TC Morbach) 6:1/6:0;
Runkel, Felicitas (4, TC Oberwerth Koblenz) – Müller, Luisa (Andernacher TC) 6:3/7:6;
Karbach, Michelle (3, TC Mülheim-Kärlich) – Weis, Christina (TC Trier) 4:6/7:5/6:1;
Berres, Janina (2, Sportpark TC Simmern) – Schmidt, Anna (TV Guckheim) 3:6/6:4/6:1
Halbfinale: Rieger – Runkel 6:3/6:2; Berres – Karbach 6:2/6:0
Finale: Berres – Rieger 6:2/6:1

Jungen U 16: Viertelfinale:
Porteset, Jan (1, Andernacher TC) – Weis, Christopher (TC Trier) 6:1/6:0;
Hassan, Benjamin (3, TC Neuwied) – Iwere, Promise (TC Oberwerth Koblenz) 6:4/3:6/6:3;
Choinski, Jan (4, TC Oberwerth Koblenz) – Frankel, Ryan (TC SW Montabaur) 7:6/6:2;
Schmitz, Constantin (2, Andernacher TC) – Gelhardt, Luca (TC Oberwerth Koblenz) 7:5/6:2
Halbfinale: Porteset – Hassan 6:3/6:1; Schmitz – Choinski 6:3/6:4
Finale:Schmitz – Porteset 7:5/6:0

Rheinland-Jugendmeisterschaften vom 09. - 11.09.2011 in Altenkirchen

Mädchen sorgten für einige Überraschungen

Die Mädchen sorgten für einige Überraschungen bei den Rheinland-Tennismeisterschaften der Jugend  in Altenkirchen. So schlug Fabienne Schmidt vom TC Mülheim-Kärlich im Finale U14 die Favoritin Jelena Vucic (TC Oberwerth Koblenz), vor drei Wochen noch Bambini-Cup-Gewinnerin, mit 5:7, 6:3, 6:4 und freute sich anschließend: „Damit hatte ich nicht gerechnet, schließlich habe ich die letzten beiden Spiele gegen sie verloren.“ Ende des ersten Satzes fiel im Westerwald der große Regen, das tat Schmidt offenbar gut. Denn nach dem Umzug in die benachbarte Halle bog sie das Match noch um. Gleiches war der kampfstarken Fabienne Schmidt bereits im Halbfinale gegen Tanja Palamarenko vom TC Morbach (Jugendtrainer Sebastian Mastalerz: Sie hatte ich im Finale gegen Vucic erwartet) gelungen: 2:6 im ersten Satz, dann zweimal 6:3. Das andere Halbfinale verlor Schmidts Vereinskameradin Lara Kohler gegen Jelena Vucic glatt (1:6, 3:6), eine Runde zuvor war ihr mit einem 6:2, 6:0 gegen die an Nr. drei gesetzte Traben-Trarbacherin Muriel Hertert ein Coup gelungen.

Auch der Endspiel-Erfolg von Michelle Karbach (TC Mülheim-Kärlich) in der Mädchenklasse U16/U18 gegen Vorjahresgewinnerin Rebecca Rieger aus Andernach kam unerwartet. Coach Mastalerz hatte vor der Begegnung noch „damit gerechnet, dass Rieger gewinnt; sie ist meine Top-Favoritin“. Doch Michelle Karbach, vor einem Jahr an gleicher Stelle Gewinnerin in der Klasse U14, verwandelte den achten Matchball zum 6:2, 7:5-Sieg.

Bei der männlichen Jugend fehlte die höchste Klasse, mangels Beteiligung wurden die U18-Spiele abgesagt. „Die älteren Jungs spielen oft schon bei den Erwachsenen“, erklärte Sebastian Mastalerz.
Mit insgesamt 65 Aktiven war diese Meisterschaft, die trotz der Wetterkapriolen von der Tennisabteilung der ASG Altenkirchen problemlos über die Bühne gebracht wurde, angesichts der hohen Qualifikations-Hürden dennoch gut besetzt. Allerdings musste bei der U16 Favorit Dominik Weidung aus Andernach zurückziehen, grippegeplagt war für ihn eine Woche lang an Training nicht zu denken gewesen. Damit schien der Weg frei zu sein für Niclas Weiler, es wäre nach den beiden Mädchen-Siegen ein weiteres Erfolgserlebnis für den TC Mülheim-Kärlich gewesen. Doch Weiler litt nach dem 6:4 im ersten Halbfinal-Satz gegen Moritz Morgenroth (TC Traben-Trarbach) zunehmend unter Atemnot, gab neun Spiele in Folge ab und resignierte schließlich beim Stand von 6:4, 0:6, 0:3: Aufgabe. Im zweiten Vorschlussrundenspiel hatte Yannic Köhne (Andernacher TC) im Duell mit dem ungesetzten Betzdorfer Fabian Nagel einigen Widerstand zu brechen, ehe er mit 7:5, 6:7, 6:3 das Endspiel erreichte, das er gegen Morgenroth mit 6:2, 6:3 gewann.

Bei den Jüngsten kam es im U14-Halbfinale zweimal zum Aufeinandertreffen von gesetzten und ungesetzten Spielern, die Favoriten machten kurzen Prozess: Jan Paul Simon schlug seinen Andernacher Vereinskollegen Maximo Drews mit 6:2, 6:0 und Florian Zimmer (TC Idar-Oberstein) hatte beim 6:3, 6:3 gegen Nicolas Kimmlinger vom TC Traben-Trarbach kaum größere Probleme. Das Endspiel verlor Zimmer, Jahrgang 1999 und damit noch für die U12 spielberechtigt, zwar mit 2:6, 5:7 gegen Simon, kassierte aber viel Lob von Jugendcoach Mastalerz: „Es ist ein guter Trend, dass die Jugend bei den älteren Jahrgängen oben mitspielt.“
Da wächst etwas heran, das hoffen lässt. „Gerade die jüngeren Spieler konnten überzeugen“, bestätigte dies TVR-Jugendwart Michael Montada bei seinem Altenkirchener Fazit.


Zahlenspiegel:

 

Mädchen U14 / Halbfinale:
Vucic, Jelena (1, TC Oberwerth Koblenz) – Kohler, Lara (TC Mülheim-Kärlich) 6:1/6:3;
Schmidt, Fabienne (4, TC Mülheim-Kärlich) – Palamarenko, Tanja (2, TC Morbach) 2:6/6:3/6:3
Finale: Schmidt – Vucic 5:7/6:3/6:4

Jungen U14 / Viertelfinale:
Simon, Jan Paul (1, Andernacher TC) – Gerlach, Jonas (SP Windhagen) 6:2/6:4;
Drews, Maximo (Andernacher TC) – Einig, Johannes (8, Andernacher TC) 7:5/1:6/6:4;
Kimmlingen, Nicolas (TC Traben-Trarbach) – Dietrich, Jan (Andernacher TC) 6:0/6:0;
Zimmer, Florian (2, TC Idar-Oberstein) – Salamanca, Pablo (6, TC Diez) 3:6/6:2/6:2
Halbfinale: Simon – Drews 6:2/6:0; Zimmer – Kimmlingen 6:3/6:3
Finale: Simon – Zimmer 6:2/7:5

Jungen U 16 / Halbfinale:
Köhne, Yannic (4, Andernacher TC) – Nagel. Fabian (TC GW Betzdorf) 7:5/6:7/6:3;
Morgenroth, Moritz (3, TC SW Ürzig) – Weiler, Niclas (2, TC Mülheim-Kärlich) 4:6/6:0/3:0 Aufgabe Weiler
Finale: Köhne – Morgenroth 6:2/6:3

Mädchen U16/18 / Halbfinale:
Rieger, Rebecca (1, Andernacher TC) – Herrmann, Natalie (Sportpark TC Simmern) 6:1/6:0;
Karbach, Michelle (2, TC Mülheim-Kärlich) – Runkel, Felicitas (3, TC Oberwerth Koblenz) 6:1/6:2
Finale: Karbach – Rieger 6:2/7:5

Bambini-Cup vom 19. - 21. August 2011 beim TC Oberwerth in Koblenz

Kampfgeist war gefragt bei allen 93 Akteuren auf der Anlage des TC Oberwerth, der die Nachwuchs-Titelkämpfe des Tennisverbandes Rheinland (TVR) ausrichtete.

"Kämpfen um jeden Ball" so das Erfolgsgeheimnis von Luca Franze beim Bambini-Cup des Tennisverbandes Rheinland auf dem Koblenzer Oberwerth. Er besitzt eine Eigenschaft, die ihm schon so manchen Erfolg bescherte und die noch einiges erwarten lässt: „Ich kämpfe um jeden Ball, das war bei mir schon immer so“, sagte der Neunjährige vom Andernacher TC, nachdem er das U10-Endspiel des Bambini-Cup gegen den Mülheim-Kärlicher Luca Weiler für sich entschieden hatte.

Ein weiteres Beispiel für nie nachlassenden Einsatz bot auch Anna Palamarenko: Die Siegerin der Mädchen U10 biss sich im Halbfinale gegen die Andernacherin Hannah Müller mit 15:13 im Matchtiebreak durch und entschied wenig später auch das Endspiel gegen Juliane Menger (TC Hackenheim) im verkürzten dritten Satz mit 10:7 für sich. „Das ist schon eine beachtliche Leistung“, lobte TVR-Jugendtrainer Sebastian Mastalerz, der auch Palamarenkos Verein TC Traben-Trarbach Anerkennung aussprach: „Die machen eine erfolgreiche und gut strukturierte Jugendarbeit und haben kompetente Leute im Trainerbereich und im Vorstand.“ Traben-Trarbach stellte auf dem Oberwerth zwei Titelträger, ebenso wie der Andernacher TC. Einmal erfolgreich waren der TC Idar-Oberstein und Gastgeber TC Oberwerth, dessen eingespieltes Organisatoren-Duo Steffen Thienert und Lars Wellmann für einen reibungslosen Ablauf des dreitägigen Turnieres sorgte. „Wir vergeben die Titelkämpfe immer für zwei Jahre“, erklärte Verbands-Jugendwart Michael Montada. „Die Ausrichtung rotiert innerhalb der Rheinland-Vereine, in den nächsten beiden Jahren ist Montabaur dran.“

Für den sportlichen Erfolg der Oberwerther hatte Jelena Vucic gesorgt, die das U12-Finale „überraschend deutlich“ (Mastalerz) mit 6:4, 6:1 gegen Muriel Hertert aus Traben-Trarbach gewann. Beim ältesten Jahrgang der Mädchen wie bei den Jungen waren im Halbfinale die Favoriten unter sich. „Die Kinder kennen sich von vielen Turnieren, mal gewinnt der eine, mal die andere“, so Jugendcoach Mastalerz. Bei den Jungen setzte sich diesmal der Traben-Trarbacher Yannick Floer gegen seinen Dauer-Konkurrenten Florian Zimmer vom TC Idar-Oberstein durch. Die beiden standen sich zuletzt beim Rheinland-Pfalz-Jugend-Hallen-Circuit kurz vor Weihnachten und bei den rheinland-pfälzischen Jugend-Hallenmeisterschaften im Finale gegenüber, jeder gewann einmal.

Seine Titelsammlung komplettierte Luca Franze, Hallenmeister und Gewinner des Landes-Sichtungsturnieres, weil er im Finale der deutlich motiviertere Spieler war, sich selbst immer wieder anspornte und so fünf Spiele in Folge zum 6:2 im zweiten Satz gewann. „Luca hat sich gut entwickelt“, lobte denn auch Jugendwart Montada.

Auch in den übrigen Altersklassen gab es schöne Spiele zu sehen – es wurde gefightet, die jungen Akteure tummelten sich mit Kampfgeist und Spielwitz auf dem Platz.
So zeigte sich auch Trainer Mastalerz sehr zufrieden mit seinen Schützlingen, die alle im nächsten Jahr wieder antreten wollen mit dem Ziel „Erfolgreich spielen und vor allem kämpfen und alles geben.“


Zahlenspiegel

Mädchen U 9: Halbfinale:
Bublic, Ivana (HTC Bad Neuenahr) – Berrendorf, Annika (TC Neuwied) 6:7/6:3/10:5;
Levchenko, Elisaveta (TC Idar-Oberstein) – Donecker, Alissa (TC Mülheim-Kärlich) 6:4/6:2
Finale: Levchenko – Bublic 6:2/6:2

Jungen U 9: Halbfinale:
Reiff, Tristan (Andernacher TC) – Schmitz, Yannic (Bendorfer TV) 6:3/6:4;
Kimmlingen, Jonas (TuS Schweich) – Gotthardt, Eric (Andernacher TC) 6:4/3:6/11:9
Finale: Reiff – Kimmlingen 6:4/6:2

Mädchen U 10: Halbfinale:
Menger, Juliane (TC Hackenheim) – Müller, Hannah (Andernacher TC) 6:4/6:2;
Palamarenko, Anna (TC Traben-Trarbach) – Feodorovici, Emilia (HTC Bad Neuenahr) 5:7/6:4/15:13
Finale: Palamarenko – Menger 6:2/6:7/10:7

Jungen U 10: Halbfinale:
Franze, Luca (Andernacher TC) – Hüttner, Simon (TC Idar-Oberstein) 6:3/6:2;
Weiler, Luca (TC Mülheim-Kärlich) – Henke, Nicolas (TC Trier) 6:4/6:2
Finale: Franze – Weiler 7:5/6:2

Mädchen U 12: Viertelfinale:
Vucic, Jelena (1, TC Oberwerth Koblenz) – Schmitz, Elena (6, SV Altenahr) 6:0/6:0;
Meinhardt, Mia (3, TC Sohren-Büchenbeuren) – Baum, Darleen (5, TC Neuwied) 6:1/6:4;
Rabus, Louisa-Marie (4, TC Remagen) – Drexler, Maria (7, TC Mülheim-Kärlich) 6:0/6:3;
Hertert, Muriel (2, TC Traben-Trarbach) – Neumann, Lara (8, Bendorfer TV) 6:1/6:0
Halbfinale: Vucic – Meinhardt 6:0/6:1; Hertert – Rabus 4:6/6:2/6:1
Finale: Vucic - Hertert 6:4/6:1

Mädchen U 12, Nebenrunde: Finale:
Murtaugh, Megan (Andernacher TC) – Henzgen, Cathérine (TC Metternich) 6:1/6:2

Jungen U 12: Viertelfinale:
Floer, Yannick (1, TC Traben-Trarbach) – Hüttner, Tim (8, TC Idar-Oberstein) 6:1/7:6;
Einig, Felix (4, Andernacher TC) – Schwörer, Patrick (6, TC Mülheim-Kärlich) 6:2/7:5;
Bohl, Max (3, TC Trier) – Havekost, Jan (Andernacher TC) 6:0/6:1;
Zimmer, Florian (2, TC Idar-Oberstein) – Dietrich, Jan (7, Andernacher TC) 6:0/6:2
Halbfinale: Floer – Einig 6:3/6:3; Zimmer – Bohl 6:2/7:6
Finale: Floer – Zimmer 0:6/6:2/6:1

Jungen U 12, Nebenrunde: Finale:
Görgens, Henrik (Andernacher TC) – Preis, Silas (TC Mülheim-Kärlich) 6:0/4:6/10:5

 

Bambini-Cup vom 25. – 27.02.2011 in Andernach

Für die Rheinlandmeisterschaften der unter Zwölfjährigen des Tennisverbandes Rheinland waren 76 Meldungen eingegangen.
Die Mädchen und Jungen U12 ermittelten ihre Hauptfeldteilnehmer in der Qualifikation am 20.02. in Koblenz, die K
onkurrenzen U9 und U10 begannen mit Gruppenspielen am 25.02. in Andernach.

Im Feld der Jungen U12 gab es im Viertelfinale zwei Überraschungen. Die Andernacher Felix Einig und Raphael Weiler konnten sich gegen die an drei und vier Gesetzten Patrick Schwörer (TC Mülheim-Kärlich) und Tim Hüttner (TC Idar-Oberstein) durchsetzen. In den Halbfinalspielen hatten beide allerdings keine Chance mehr gegen die Favoriten. Einig verlor mit 6:0/6:1 gegen Yannick Floer (1, TC Traben-Trarbach) und Weiler mit 6:1/6:4 gegen Florian Zimmer (2, TC Idar-Oberstein). Floer und Zimmer hatten sich bereits vor drei Wochen im Finale der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften gegenüber gestanden. Damals siegte Zimmer in drei Sätzen. Floer wollte unbedingt die Revanche und ging entsprechend motiviert ins Finale und ließ Zimmer diesmal beim 6:0 und 6:0 keine Chance.

Bei den Mädchen U12 setzte sich die Favoritin Jelena Vucic (TC Oberwerth Koblenz) im Halbfinale überlegen mit 6:2/6:1 gegen Louisa-Marie Rabus (TC Remagen) durch. Im zweiten Halbfinale bezwang die Ungesetzte Muriel Hertert (TC Traben-Trarbach) deutlich die an zwei Gesetzte Mia Meinhardt (TC Sohren Büchenbeuren) mit 6:4/6:2. Das Finale wurde eine spannende Angelegenheit. Den ersten Satz gewann Vucic mit 7:6, den zweiten holte sich Hertert mit 6:4. Der dritte Satz in diesem ausgeglichenen Match musste im Tie-Break entschieden werden, mit dem glücklicheren Ende für Hertert.

Eine enge Leistungsdichte zeigte sich bei den Mädchen U10. Hier gab es bereits in den Gruppenspielen einige knappe Matches. Im ersten Halbfinale bezwang Nele Weber vom SV Altenahr die für den Andernacher TC spielende Hannah Müller deutlich mit 6:1/6:4. Das zweite Halbfinale entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Hier standen sich Emilia Feodorovici (HTC Bad Neuenahr) und Juliane Menger (TC Hackenheim) gegenüber. Am Ende konnte Feodorovici mit 7:6/5:7/7:6 den  Sieg auf ihrer Seite verbuchen. Im Finale hatte sie weniger Glück. Nachdem beide Finalistinnen je einen Satz mit 6:2 gewonnen hatten, ging es in den Tie-Break des dritten Satzes, den Weber gewinnen konnte.

Einen Ausfall im Halbfinale gab es bei den Jungen U10: Luca Weiler (TC Mülheim-Kärlich) erkrankte über Nacht. Somit zog Nicolas Henke (TC Trier) ohne Spiel ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale siegte Luca Franze (Andernacher TC) mit 6:4/6:3 über Cedric Floer (TC Traben-Trarbach). Anscheinend hatte sich Franze warm gespielt. Henke hatte nur im ersten Satz Chancen, verlor ihn jedoch mit 6:4. Im zweiten Satz gab Franze kein Spiel mehr ab und holte sich den Turniersieg.

Einen abgeänderten Spielmodus gab es bei den ganz kleinen Tenniscracks  der U9: Die Konkurrenz spielte im Midfeld, d. h. die Grundlinie wurde um 2m auf jeder Seite verkürzt. Der Spielball ist hierbei ebenfalls um 25% druckreduziert und somit leichter für die Kleinen zu spielen.

Lediglich vier Meldungen gab es bei den Mädchen, die in einer Gruppe Jede gegen Jede spielten. Im Spiel um Platz eins setzte sich Laura Schmitz (Andernacher TC) gegen Emma Stockmann (TC Diez) in drei engen Sätzen mit 7:6/5:7 und 7:6 durch.

Das Jungenfeld war mit zwölf Teilnehmern besser besetzt. Die Gruppenersten der vier Dreiergruppen zogen ins Halbfinale ein. Im rein Andernacher Spiel siegte Liam Murtaugh deutlich mit 6:3 und 6:2 gegen Eric Gotthardt. Im zweiten Halbfinale gewann Nico Bill (TC Idar-Oberstein) ebenfalls in zwei Sätzen mit 6:4/6:4 gegen den dritten Andernacher Tristan Reiff. Im Endspiel musste Bill etwas mehr kämpfen. Den ersten Satz holte er sich klar mit 6:3, den zweiten Satz musste er an Murtaugh mit 4:6 abgeben. Der entscheidende dritte Satz und damit der Sieg ging denkbar knapp im Tie-Break an Bill.

Als eingespieltes Team erwiesen sich einmal mehr Turnierleiter Mirco Schilf und Oberschiedsrichter Ekkehart Ströher. Während Ströher bei seinen wenigen erforderlichen Einsätzen für Fair Play auf den Plätzen sorgte, setzte Schilf den vorgegebenen Zeitplan problemlos um. TVR-Jugendwart Michael Montada war äußerst zufrieden mit der Veranstaltung.


Zahlenspiegel

Mädchen U 9: Finale:
Schmitz, Laura (Andernacher TC) – Stockmann, Emma (TC Diez) 7:6/5:7/7:6

Jungen U 9: Halbfinale:
Murtaugh, Liam (Andernacher TC) – Gotthardt, Eric (Andernacher TC) 6:3/6:2;
Bill, Nico (TC Idar-Oberstein) – Reiff, Tristan (Andernacher TC) 6:4/6:4
Finale: Bill – Murtaugh 6:3/4:6/7:6

Mädchen U 10: Halbfinale:
Weber, Nele (SV Altenahr) – Müller, Hannah (Andernacher TC) 6:1/6:4;
Feodorovici, Emilia (HTC Bad Neuenahr) – Menger, Juliane (TC Hackenheim) 7:6/5:7/7:6
Finale:
Weber – Feodorovici 6:2/2:6/7:6

Jungen U 10: Halbfinale:
Henke, Nicolas (TC Trier) – Weiler, Luca (TC Mülheim-Kärlich) ohne Spiel für Henke;
Franze, Luca (Andernacher TC) – Floer, Cedric (TC Traben-Trarbach) 6:4/6:3
Finale: Franze – Henke 6:4/6:0

Mädchen U 12: Halbfinale:
Vucic, Jelena (1, TC Oberwerth Koblenz) – Rabus, Louisa-Marie (TC Remagen) 6:2/6:1;
Hertert, Muriel (TC Traben-Trarbach) – Meinhardt, Mia (2, TC Sohren-Büchenbeuren) 6:4/6:2
Finale: Hertert – Vucic 6:7/6:4/7:6

Jungen U 12: Viertelfinale:
Floer, Yannick (1, TC Traben-Trarbach) – Dietrich, Jan (Andernacher TC) 6:2/6:0;
Einig, Felix (Andernacher TC) – Hüttner, Tim (4, TC Idar-Oberstein) 6:2/6:1;
Weiler, Raphael (Andernacher TC) – Schwörer, Patrick (3, TC Mülheim-Kärlich) ohne Spiel für Weiler;
Zimmer, Florian (2, TC Idar-Oberstein) – Fuhrmann, Tim (DJK Ochtendung) 6:1/6:0
Halbfinale: Floer – Einig 6:0/6:1; Zimmer – Weiler 6:1/6:4
Finale: Floer – Zimmer 6:0/6:0