Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung am 25. Februar 2017
Doppelte Ehrung: Präsident Ulrich Klaus (li) überreicht Dieter Kamptz die Urkunde als neues TVR-Ehrenmitglied
Aus den Händen von SBR-Präsidentin Monika Sauer erhält Dieter Kamptz die Goldene Ehrennadel des Sportbundes Rheinland
Klaus Börner vom TFC Bornich wird mit der Goldenen TVR-Ehrennadel ausgezeichnet ...
... und auch Dieter Schlaadt, TC Langenlonsheim, freut sich über die Verleihung der Goldenen TVR-Ehrennadel
Einen Karton Bälle erhielt Joachim Langhard (re), Vorsitzender des TC Rengsdorf, für die engagierte Mitgliederwerbung in seinem Verein
Präsident Klaus dankte Dr. Keim vom TC Idar-Oberstein für seinen Vortrag zum Inklusionsprojekt
Die Vereinsvertreter waren sich einig ...

Klaus gewählt und Kamptz geehrt

Alexander Specht aus Arzbach neuer Leiter Sportentwicklung im Präsidium

Koblenz. Ulrich Klaus bleibt Präsident des Tennisverbandes Rheinland (TVR). „Ich mach´s noch mal für die nächsten zwei Jahre“, bestätigte er nach einstimmig erfolgter Wiederwahl auf der TVR-Mitgliederversammlung, die im Koblenzer Haus des Sports, Sitz des Sportbundes Rheinland (SBR) und Ausweichquartier wegen Renovierungsarbeiten im Gymnasium auf der Karthause, stattfand.

Die Vertreter von 39 anwesenden Vereinen mit insgesamt 119 Stimmen schenkten dem neuen Verbandspräsidium ihr vollstes Vertrauen. Das galt auch für Alexander Specht: Der 40jährige Vorsitzende der Tennisabteilung des SV Arzbach wurde als Nachfolger von Dieter Kamptz als Leiter Sportentwicklung ins TVR-Präsidium gewählt. Er trete in „sehr große Fußstapfen“, stellte Specht fest, „und ich hoffe, in dieses Amt hineinzuwachsen.“

Für Dieter Kamptz endete damit eine mehr als 25jährige Tätigkeit im TVR-Präsidium. Wie schwer ihm dieser Abschied fiel, zeigte sich zum Ende der Versammlung, als er engagiert zur Teilnahme am Aktionstag „Deutschland spielt Tennis“ aufrief. Die Verdienste von Kamptz im Laufe von 45 Jahren als Ehrenamtler wurden an diesem Tag gleich zweifach hervorgehoben und gewürdigt. Zunächst verlieh ihm SBR-Präsidentin und Hausherrin Monika Sauer zum Ende ihres ausführlichen Grußwortes die Sportbund-Ehrennadel in Gold und betonte das Engagement von Kamptz, „der sich besonders um die kleinen Vereine bemüht.“   
Später folgten die Vereinsvertreter einstimmig und unter großem Beifall dem Antrag des TVR-Präsidenten und ernannten Dieter Kamptz zum Ehrenmitglied des Tennisverbandes Rheinland.          
Zuvor waren Klaus Börner, 1974 Gründer der Tennisabteilung im Trimm- und Freizeit-Club Bornich, sowie Dieter Schlaadt, seit 1968 Sportwart, später Jugendwart und bis heute 1. Vorsitzender des TC Langenlonsheim, mit der Goldenen Ehrennadel des TVR ausgezeichnet worden. „Denn ohne Ehrenamt würden weder der Sport noch die Gesellschaft funktionieren“, betonte Ulrich Klaus, ehe er das Mikrofon an Monika Sauer übergab. Der Sportbund-Präsidentin war es ein besonderes Bedürfnis, zur Kritik des Landesrechnungshofes wg. Geldverschwendung beim Landesssportbund und zur Unruhe in der Führung der Sportjugend Stellung zu beziehen. „Es geht turbulent zu in Mainz“, so Monika Sauer, „aber wir hier im Rheinland sitzen auf einer ruhigen Insel.“

In seinem Geschäftsbericht sprach Ulrich Klaus von einer „wieder sehr unterschiedlichen Mitgliederentwicklung“, die insgesamt zwei Prozent Rückgang aufzeigt: 200 der 386 TVR-Vereine verzeichnen sinkende Mitgliederzahlen, bei 40 ist die Zahl unverändert, demgegenüber stehen 140 Vereine mit steigenden Mitgliederzahlen, teilweise sogar mit beachtlichen Raten.
„Mitgliederwerbung ist kein Selbstläufer“, betonte der Präsident, „sondern mit intensiver ehrenamtlicher Arbeit des Vorstandes und attraktiven Angeboten verbunden.“ Beispielhaft wurde der TC Rengsdorf gewürdigt, dessen Mitgliederzahl im letzten Jahr von 170 auf 240 kletterte, das sind stolze 35 Prozent. Der TC-Vorsitzende Joachim Langhardt stellte sich anschließend als „einziges verbliebenes Gründungsmitglied“ vor und benannte fünf Schwerpunkte des Rengsdorfer Erfolgskonzeptes: Engagierte Menschen, kreative Ideen, gute Infrastruktur, wirksame Öffentlichkeitsarbeit, vielfältige Angebote für Einsteiger jeden Alters.

Die Aussprache zu Jahresberichten der einzelnen Ressorts verband Klaus mit einem Dank an seine Präsidiumsmitglieder und dem Eingeständnis: „Der Spaßfaktor ist im Rheinland größer als beim Deutschen Tennis Bund.“ Ob er bei den DTB-Wahlen im November erneut kandidiert, „überlege ich mir im Sommer.“ Eigentlich, so TVR- und DTB-Präsident Klaus, sei die Führung des weltgrößten Tennisverbandes „ein Vollzeitjob und ehrenamtlich nicht zu leisten.“ Bis zu einer Professionalisierung auf dieser Ebene werde es aber noch zwei Jahre dauern.

Dem Kassenbericht von Schatzmeister Wolfgang Jung wie auch dem Haushaltsvoranschlag 2017 wurde zugestimmt, die Begründung für das 2016-Ausgabenminus in Höhe von 50.000 Euro war einleuchtend. Der neue Boden im Landesleistungszentrum auf der Karthause, auf dem die Teilnehmer der „Koblenz Open“ trainierten, kostete 110.000 Euro. Mehr als die Hälfte davon wurde durch Zuschüsse getragen. „Finanziell und sportlich haben wir ein gutes Geschäft gemacht“, sagte Jung. Nicht ohne Stolz stellte Präsident Klaus fest, dass die beiden höchstwertigen deutschen Hallenturniere der Damen und Herren im Bereich des Tennisverbandes Rheinland stattfinden.

Mit dem Referat des Fördervereins-Vorsitzenden Dr. Helmut Keim über das Inklusionsprojekt des TC Idar-Oberstein ging die dreistündige Mitgliederversammlung ihrem Ende entgegen. Vor drei Jahren entwickelte der damals neu gewählte Vorstand des TCIO die Idee der Teilhabe von Kindern mit Behinderung am Leben in der Gesellschaft im Allgemeinen sowie, „unseres Wissens in Deutschland einzigartig“, an den Aktivitäten des Tennisclubs im Besonderen. Die Voraussetzungen in Idar-Oberstein waren gegeben, Sponsoren sicherten die Finanzierung. Die Durchführung begann mit einer Testphase im Oktober 2014 mit dem Ziel, Kinder mit Behinderung am Training von Kindern ohne Behinderung teilhaben zu lassen. „Dieses Beispiel, sowie auch die Anstrengungen des TC Rengsdorf bei der Mitgliederwerbung, zeigen die breite Palette gesellschaftlichen Engagements unserer Tennisvereine“, lobte TVR-Präsident Ulrich Klaus abschließend.      

Das neu gewählte Präsidium setzt sich wie folgt zusammen:
Ulrich Klaus, Präsident
Carl Kipp, Vizepräsident
Wolfgang Jung, Schatzmeister
Hans Molitor, Sportwart
Andreas Germei, Leiter Spielbetrieb
Michael Montada, Jugendwart
Alexander Specht, Leiter Sportentwicklung
Lothar Markus, Geschäftsführer (mit beratender Stimme)

Thomas Wächtler

Mitgliederboom beim TC Rengsdorf
Inklusionsprojekt beim TC Idar-Oberstein
Mitgliederversammlung am 27. Februar 2016
Konzept zur Mitgliedergewinnung im TC Bad Ems
Referat: Sportentwicklung im TVR
Mitgliederentwicklung
Vereine nach Größe
Mitgliedszahlen der Vereine
Platzanlagen der Vereine
Entwicklung Mannschaften 2016

TVR-Vizepräsident Kipp: Mitglieder werben und binden

Mitgliederversammlung erbrachte wichtige Hinweise für die Vereinsarbeit – Informationen über Versicherungen im Sport

Koblenz. Der Chef verhindert, weder Neuwahlen noch strittige Tagesordnungspunkte auf der Agenda – die Mitgliederversammlung 2016 des Tennisverbandes Rheinland bot den Vereinsvertretern eine Plattform für den gegenseitigen Austausch und erbrachte wichtige Hinweise für die Vereinsarbeit.

Drei längere Redebeiträge kündigte TVR-Vize Carl Kipp, der souverän durch die Veranstaltung in der Aula des Gymnasiums auf der Koblenzer Karthause führte, den 46 Vereinsvertretern an. Günter Bröder und Benjamin Löwenstein, der 1. Vorsitzende sowie der Presse-/Marketingverantwortliche des TC BW Bad Ems, stellten Aktivitäten ihres Vereines zur erfolgreichen Steigerung der Mitgliederzahl vor und gaben informelle Tipps.

Um das Thema „Versicherung im Sport“ ging es bei Ulla Schülzgen, Büroleiterin Versicherungen im LSB Hessen, die die Vereinsvertreter sachkundig sowie ausführlich informierte und Jochen Schmidt vom Bendorfer TV 81 berichtete schließlich über die Arbeit des TVR-Ausschusses für Sportentwicklung und Breitensport.

Zunächst allerdings entschuldigte Kipp den Doppel-Präsidenten Ulrich Klaus, der Chef von DTB und TVR musste „einen nicht verschiebbaren Termin für den Deutschen Tennis Bund wahrnehmen“, und versicherte: „Nächstes Jahr ist er wieder dabei, wie immer in 20 Präsidentschaftsjahren.“ Keine Interna also aus dem innersten Zirkel des DTB für die anwesenden TVRler, dafür von Carl Kipp unter TOP 3 Informationen zu den „aktuellen Mitgliederzahlen der Bestandserhebung“.

Zuvor waren einige Vereinsvorsitzende für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit geehrt worden.  Die Goldene Ehrennadel des TVR erhielten Kurt Potthas, TC Geisig, seit 2002 1. Vorsitzender seines Vereins, und Matthias Heuser, der seit mehr als zehn Jahren den TC Traben-Trarbach führt. Die Silberne Ehrennadel bekam Peter Palm angesteckt, der seit 2004 der Tennisabteilung des TuS Kottenheim vorsteht.

In 2015 sank die TVR-Mitgliederzahl um ein Prozent, „relativ moderat“, wie Kipp anmerkte, und „über dem Trend“ liegend. Allerdings: Von den 397 Vereinen haben inzwischen 60 weniger als 40 Mitglieder, was im späteren Verlauf der Versammlung zum Vorschlag führte, die Bildung von Spielgemeinschaften zu erleichtern. Carl Kipp versprach, sich dafür einzusetzen, verwies jedoch auf den zuständigen Landesverband, „und der hat hohe Vorgaben.“

Nach wie vor sei es „eine der vordringlichsten Aufgaben unserer Vereine, neue Mitglieder zu werben und die bestehenden Mitglieder zu binden“, betonte Carl Kipp. Es finden sich gute Beispiele, „wie dies extrem erfolgreich umgesetzt werden kann“, stellvertretend genannt und mit einem Karton Tennisbälle beschenkt („Damit das so weitergeht“) wurden: TC Bad Marienberg, der in 2015 eine Steigerung um 21 Prozent von 153 auf 185 Mitglieder verzeichnete, Osburger TC mit  33 Prozent Zuwachs (von 157 auf 209) und TC BW Bad Ems (19 Prozent Plus, von 323 auf 384 Mitglieder).

In einem „ganz kurzen Umriss“, so ihre eigenen Worte, informierte die Büroleiterin im Versicherungsbüro des LSB Hessen, Ulla Schülzgen, darüber, wer im Verein wann, wie und wo versichert ist, welche Versicherungen es gibt (von Unfall bis Vertrauensschaden) und was die Versicherung übernimmt. Ein wichtiges Thema für Vereinsvorstände, denen die angebotene zweistündige Intensiv-Beratung zu empfehlen ist.

Schatzmeister Wolfgang Jung legte in seinem Finanzbericht per 31.12.2015 eine Bilanz vor, „die auf den ersten Blick ganz gut ist“, was wegen Einmalpositionen aber nicht so bleiben werde.

Bemerkenswert: Die Mitgliedsbeiträge an den TVR sind seit 1989 unverändert, „das gibt es bei keinem anderen Verband“ (Kipp).

Viel Raum nahm über die Zeitvorgabe hinweg Jochen Schmidts Vortrag zum Thema „Sportentwicklung im TVR“ ein. Schmidt ging auf die Veränderung der Sportlandschaft ein und machte gleich zu Beginn deutlich: „Nicht der Tennissport ist in der Krise, sondern die Verbände und Vereine!“ und benannte die Themenfelder der Sportentwicklung ebenso wie das Selbstverständnis des TVR.

In der Diskussion wurde verstärktes Marketing gefordert, Bedarfsweckung und Akzeptanz waren die Stichworte, Verbands-Vize Kipp fragte nach der Wirtschaftlichkeit vor allem der kleineren Vereine.

„Der Anspruch wird größer“, lautete einer der Kernsätze, dem die zuversichtliche Prognose folgte: „Tennis zieht an, wenn wir mitziehen.“  

Thomas Wächtler

 

 

TVR-Vizepräsident Carl Kipp (links) leitete die diesjährige Mitgliederversammlung
Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit wurden wieder einige Vereinsvorsitzende ausgezeichnet
Die TVR-Ehrennadel in Silber erhielt Peter Palm, TuS Kottenheim
Die Goldene Ehrennadel ging an Mattihas Heuser vom TC Traben-Trarbach
Ebenfalls über Gold freute sich Kurt Potthas, TC Geisig
Für kräftigen Mitgliederzuwachs gab es auch in diesem Jahr Bälle zur Belohnung
Glückwunsch für erfolgreiche Vereinsarbeit beim TC Bad Marienberg
Osburger TC - in diesem Jahr erneut auf der Erfolgsspur
Kräftigen Mitgliederzuwachs verzeichnete man auch beim TC Bad Ems
Stellten ihr Konzept zur Mitgliedergewinnung in Bad Ems vor: Günter Bröder, links, und Benjamin Löwenstein
Gern gesehener Gast: TVRP-Präsident Dieter Kirschenmann
Ulla Schülzgen (LSB Hessen) referierte zum Thema Versicherungen im Sport
Bescheinigte die anstandslose Kassenführung: Ernst Merz, einer der beiden Kassenprüfer
Jochen Schmidt, Mitglied des Ausschusses für Breitensport und Sportentwicklung



Mitgliederversammlung am 14. März 2015

Das neu gewählte Präsidium, vorne, von links: Wolfgang Jung (Schatzmeister), Carl Kipp (Vizepräsident), Ulrich Klaus (Präsident), Dieter Kamptz (Leiter Sportentwicklung). Hinten, v.li.: Hans Molitor (Sportwart), Andreas Germei (Leiter Spielbetrieb), Michael Montada (Jugendwart), Lothar Markus (Geschäftsführer).
Die Silberne TVR-Ehrennadel erhielten (v.li.) Lothar Rodenbusch, Horst Zimmermann, Gerd Stoffel.
Für hervorragende Vereinsarbeit wurden die Mitarbeiter des TC Osburg (links und 2. v. re.) sowie des TC Bad Marienberg (2. v.li.) mit Tennisbällen belohnt.
Martin Scherer und Norbert Schmidt vom TC Osburg freuten sich ebenso über die Anerkennung ihrer Arbeit wie ...
... Manfred Neumann vom TC Bad Marienberg.
Neues Ehrenmitglied im TVR: Friedhelm Kurz, 25 Jahre lang ehrenamtlich im Verband tätig.
Monika Sauer, Vizepräsidentin des Sportbundes Rheinland, verlieh TVR-Präsident Ulrich Klaus die Silberne Ehrennadel des SBR.

"Alles einstimmig gewählt"

TVR-Mitgliederversammlung bestätigt verkleinertes Präsidium und stimmt Satzungsänderung zu

Koblenz. Der Präsident war zufrieden. „Damit haben wir heute alles einstimmig gewählt“, freute sich Ulrich Klaus, soeben auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Tennisverbandes Rheinland in seinem Amt bestätigt, über das zügige und einhellige Abstimmungsverhalten der Verbandsvertreter in der Aula des Koblenzer Gymnasiums auf der Karthause.

In eigener Sache hatte das TVR-Präsidium Satzungsänderungen beantragt, um der Abgabenordnung gerecht zu werden (§ 1) und durch Verschlankung des Führungsgremiums (§ 8) effektiv und zeitnah im Sinne schneller Entscheidungsfindungen arbeiten zu können. Die Zweiteilung in geschäftsführendes Präsidium und Gesamtpräsidium entfällt: Das auf acht Mitglieder verkleinerte Präsidium besteht nach einstimmiger Wiederwahl aus dem Präsidenten Ulrich Klaus („Das ist mein Herz und mein Leben, ich halte den Kopf hin, bis das Landesleistungszentrum bezahlt ist“), dem Vize Carl Kipp sowie Schatzmeister Wolfgang Jung, Sportwart Hans Molitor, Leiter Spielbetrieb Andreas Germei, Jugendwart Michael Montada und Dieter Kamptz, der das neue Ressort Sportentwicklung mit erweitertem Aufgabengebiet übernimmt. Der hauptamtliche Geschäftsführer Lothar Markus gehört dem Präsidium mit beratender Stimme an, „damit wird seine Kompetenz erweitert“, wie Carl Kipp bei der Begründung des Änderungsantrages erklärte. Für einzelne Bereiche können Referenten ernannt werden.

Für den Mann an der Spitze des Tennisverbandes Rheinland war es nicht irgendeine Wahl. „Sepp“ Klaus, vor vier Monaten zum Präidenten des Deutschen Tennis Bundes und damit an die Spitze des drittgrößten deutschen Sportverbandes gewählt, ist seit Februar 1995 TVR-Präsident – fürs 20jährige gab es Blumen von Vize Kipp und, zum Auftakt der knapp dreistündigen Versammlung, die silberne Ehrennadel des Sportbundes Rheinland (SBR), überreicht bzw. angeheftet von Monika Sauer. Die SBR-Vizepräsidentin, wegen eines Beinbruchs derzeit mit Gehhilfe unterwegs, ließ es sich nicht nehmen, in ihrem als Redebeitrag angelegten Grußwort auf die Nebenrolle von Frauen in den Vereinsführungen sowie auf die problematische demographische Entwicklung hinzuweisen. „Der Tennisverband Rheinland hat erkannt, dass Breitensport ein wichtiges Standbein zur Erhaltung der Mitgliederzahl ist“, lobte sie.
„Das tut gut und versöhnt für schwere Stunden“, betonte Ulrich Klaus bei einem kurzen Blick zurück auf die Wahl beim DTB sowie die angespannte finanzielle Lage („In den ersten drei Monaten haben wir im DTB schon 160.000 Euro eingespart“).

Silberne Ehrennadeln hatte anschließend auch Klaus zu verteilen, an verdiente Ehrenamtler wie Lothar Rodenbusch, 1. Vorsitzender des Sportpark TC Simmern seit 1997, Horst Zimmermann, seit 1990 im Vorstand des TV Waldesch und seit 2004 Vorsitzender, sowie Gerd Stoffel, Gründungs-Vorstandsvize und seit 2005 1. Vorsitzender der Tennisabteilung des FSV Dieblich.

Das Thema Mitgliederzahl, von Monika Sauer bereits kurz angesprochen, hat einen festen Platz auf der Tagesordnung jeder Mitgliederversammlung. Die Entwicklung ist „leider unerfreulich, der Boris/Steffi/Stich-Bonus lange verbraucht“, erklärte Klaus.
Neben sinkenden Mitgliederzahlen gibt es jedoch auch lobende Ausnahmen - Vereine mit erfreulichen Mitgliederzuwächsen wie den TC Bad Marienberg (40 Prozent Zuwachs auf 153 Mitglieder in einem Jahr) und den Osburger Tennis-Club, der sogar einen 75prozentigen Zuwachs in einem Jahr vermelden kann, Stand 2015: 157 Mitglieder in einem Dorf mit 2600 Einwohnern).

Beide Vereine stellten stolz ihre Konzepte der Mitgliederwerbung vor. Dabei spielen, in Stichworten, Schnupperangebote, Kooperation mit Schulen, engagierte Trainer, verstärkte Öffentlichkeitsarbeit und viel Eigenleistung bei der Modernisierung des Umfelds eine Hauptrolle.

>> Vortrag von Herrn Neumann, Bad Marienberg

>> Vortrag der Herren Schmidt und Scherer, Osburger TC

Der Antrag auf Ernennung von Friedhelm Kurz zum TVR-Ehrenmitglied (25 Jahre im Ehrenamt, zuletzt im Präsidium für Lehre und Ausbildung zuständig) wurde ebenso einstimmig angenommen wie der Kassenbericht von Schatzmeister Wolfgang Jung.
Kassenprüfer Dr. Runkel aus Mayen bescheinigte eine ordnungsgemäße Kassenführung, sodass nach der Wahl von Ehrenmitglied Hans-Werner Kambeck zum Sitzungspräsidenten die einstimmige Entlastung des Präsidiums und der Kasse erfolgte.

Mit Neuwahl des Präsidiums übernahm wieder Ulrich Klaus: Es folgte die Neuwahl des Verbandsgerichtes sowie der Kassenprüfer, der Haushaltsvoranschlag 2015 wurde angenommen. Die Beiträge sind seit 1989 unverändert, eine Erhöhung „wird irgendwann mal kommen“, kündigte Ulrich Klaus an. Denn der massive Mitgliederrückgang in den letzten rund 15 Jahren und die Minderung von Sponsorengeldern macht sich in der Kasse bemerkbar. „Früher konnten wir die Vereine mehr unterstützen“, stellte Klaus fest und ließ hoffnungsvoll folgen: „Wenn die Verbindlichkeiten für das Landesleistungszentrum abgetragen sind, haben wir wieder mehr Luft.“

Matthias Hochhausen (TC Münstermaifeld) verwies für den Breitensport-Ausschuss auf die zahlreichen Hilfsangebote, die den Vereinen vor allem auf elektronischem Weg unterbreitet werden, und rief das TVR-Vereinsforum (18. April in Simmern) in Erinnerung.

>> Vortrag von Herrn Hochhausen zur Vereinsberatung

Zum Abschluss wies Ulrich Klaus auf Deutschland spielt Tennis (DST) am letzten April-Wochenende hin und lud zu den Rheinland-Meisterschaften an Pfingsten in Koblenz ein und beantwortete einige Wortmeldungen zum Thema Flexibilität der Wettspielordnung bei der Bildung von Spielgemeinschaften und zur Handhabung der Ehrenamtspauschale.

Wiedersehen wird man sich in einem Jahr, voraussichtlich im neuen SBR-Saal. „Aber nur, wenn es nichts kostet“, betonte Ulrich Klaus. Der Präsident ist eben ein Sparfuchs.